Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Oberösterreich

: Sagen aus Oberösterreich - Kapitel 45
Quellenangabe
titleSagen aus Oberösterreich
year1947
publisherVerlag Carl Ueberreuter, Wien
typelegend
modified20170929
senderharald.aichmayr@netway.at
Schließen

Navigation:

Das Lebenskräutlein

In der Gegend von Kreutern bei Bad Ischl lebte vor langer Zeit eine arme Köhlerwitwe mit ihrer Tochter. Die Mutter war schwer krank, und niemand konnte ihr helfen. Einmal kam ein alter Mann in die Hütte der Köhlerin. Der sagte, es gäbe wohl ein Mittel, das sie von ihrem Leiden befreien könne. Das sei das Lebenskräutlein. Es wachse in einer dunklen Schlucht und könne nur in der Sonnwendnacht von einem unschuldigen Kinde gepflückt werden.

Das Mädchen hörte das und nahm sich vor, der Mutter das Kräutlein zu holen. In der Sonnwendnacht machte sich das Kind auf den Weg. Es ging über Wiesen, durch Wald und über Schutt und Gestein, und der Mond zeigte ihm den Weg. Endlich stand es vor einer wilden Felsenschlucht. Weil es schon müde war, legte es sich ein Weilchen in das duftende Gras und schlief ein. Ihm träumte von Zimnitzgeist, und als es erwchte, stand er wirklich vor ihr.

Das Kind erschrak, aber der Geist war freundlich und winkte ihm, es solle ihm folgen. Sie kamen in eine tiefe Höhle, die von einem matten Schein erleuchtet war. Auf dem Boden standen viele Blumenstöcke, große und kleine. Der Geist zeigte auf einen davon und sagte: »Schau, das ist dein Lebenpflänzchen. Es hat achtzehn frische Blätter, von denen jedes ein Lebenjahr bedeutet. Der Blumenstock daneben gehärt deiner Mutter Er hat nur noch ein Blatt.«

Das gute Mädchen bat den Bergeist, die Blumenstäcke zu vertauschen. »Das kännte ich wohl tun«, sprach der Geist, »aber dann lebst du nur noch ein Jahr, während deine Mutter an deiner Stelle noch achtzehn leben wird.« – »Ich will meiner Mutter gern mein Leben opfern«, sprach das Mädchen, »wenn sie nur wieder gesund wird.«

Es sah noch, wie der Zimnitzgeist die beiden Pflanzen vertauschte, dann schwanden ihm die Sinne. Als es wieder zu sich kam, befand es sich vor der Felswand, die sich wieder geschlossen hatte. Im Schoß aber hatte es das Lebenskräutlein.

Das Mädchen eilte heim und bereitete der Mutter daraus einen Trank. Die Mutter fühlte sich bald gesund, während die Tochter von Tag zu Tag kränker wurde. Als das Mädchen schon nahe dem Tode war, träumte ihm vom Berggeist. Der reichte ihm einen Apfel und sagte: »Du gutes Kind, dein Opfer soll dir vergolten werden. Nimm diesen Apfel! Er wird dich gesund machen!«

Als das Mädchen aufwachte, hatte es den Apfel in der Hand. Es aß ihn und wurde wieder gesund. Mutter und Tochter lebten noch lange und glücklich miteinander.

 


 

 << Kapitel 44  Kapitel 46 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.