Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Oberösterreich

: Sagen aus Oberösterreich - Kapitel 38
Quellenangabe
titleSagen aus Oberösterreich
year1947
publisherVerlag Carl Ueberreuter, Wien
typelegend
modified20170929
senderharald.aichmayr@netway.at
Schließen

Navigation:

Das Turnier zu Linz

Im Jahre 1521 war die Stadt Linz der Schauplatz großer Festlichkeiten. Man feierte die Hochzeit Ferdinands I. mit Anna von Ungarn; von nah und fern waren Ritter und Adelige herbeigekommen, um Augenzeugen des Festes zu sein. Auf dem Hauptplatz der Stadt ging ein großes Turnier vor sich, an dem sich auch viele ausländische Ritter beteiligten. Die meisten Siege errang ein wagemutiger spanischer Ritter, den der Stolz über seine vielen Erfolge so siegessicher gemacht haue, daß er übermütig die deutsche Ritterschaft zum Kampf herausforderte. Lächelnd rühmte er sich, er wolle jeden aus dem Sattel werfen, der gegen ihn antreten werde, und begann die einheimischen Ritter auszulachen und wegen ihrer Feigheit zu schmähen.

Da fanden sich zwei österreichische Ritter, die diese schändlichen Spottworte nicht länger mit anhören wollten und den angeberischen Spanier zum Zweikampf auf Leben und Tod herausforderten. Es waren dies Herr Sebastian von Losenstein und der Herr von Hohenberg. Da der Kampf auf oberösterreichischem Boden stattfand, wurde entschieden, daß der oberösterreichische Ritter Sebastian von Losenstein zuerst antreten und die Ehre der deutschen Ritterschaft verteidigen solle. Da nahm der Herr Sebastian sein Schwert, bestieg sein mutiges Pferd und ritt zum Kampf aus. Das Pferd trug einen Maulkorb und war so abgerichtet, daß es den Gaul des Gegners mit den Zähnen bei den Nüstern packte und zu Boden zog, sobald man ihm den Maulkorb abgenommen hatte.

Der Kampf begann. Die Gegner ritten aufeinander los und zerbrachen die Speere, doch blieben beide im Sattel. Nun drang der Spanier mit dem Schwert auf den Losensteiner ein, doch der wehrte jeden Hieb und Stich ab. Aber immer mehr drängte der spanische Ritter, und schon begannen die Zuschauer um das Leben des sich tapfer verteidigenden Herrn von Losenstein zu bangen. Plötzlich aber riß dieser seinem Pferd den Maulkorb herunter und stieß ihm die Sporen in die Weichen. Sogleich stürmte das Pferd wild auf den spanischen Gaul hin, schnappte ihn bei der Nase und zog ihn zu Boden. Und während der Spanier einen Moment überlegte, faßte Herr Sebastian seinen Zweihänder und ließ ihn mit aller Macht auf den Helm des Feindes niedersausen, daß er in Stücke sprang. Schwankend von der Wucht des Hiebes, vermochte sich der edle Spanier nur mit Mühe auf seinem Pferd zu halten.

Bevor aber der Ritter von Losenstein seinem Gegner den Todesstoß versetzen konnte, gebot Ferdinand Einhalt des Kampfes. Der Spanier mußte sich für besiegt erklären, der Sieger aber verließ umjubelt den Kampfplatz.

 


 

 << Kapitel 37  Kapitel 39 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.