Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Oberösterreich

: Sagen aus Oberösterreich - Kapitel 19
Quellenangabe
titleSagen aus Oberösterreich
year1947
publisherVerlag Carl Ueberreuter, Wien
typelegend
modified20170929
senderharald.aichmayr@netway.at
Schließen

Navigation:

Der Mondsee

Tief unten am Grund des Mondsees erhebt sich ein kleiner Hügel. Hier stand voreinst, als es noch keinen See gab, ein wunderschönes Schloß, und an den Burghang gelehnt breitete sich inmitten fruchtbarer Äcker und Wiesen eine blühende Ortschaft mit einer zur Andacht ladenden Marienkirche aus. Die Bewohner des Dorfes waren gottesfürchtige, fleißige Bauern, die die ganze Woche hindurch emsig ihrer Arbeit nachgingen, den Sonntag aber in frommer Gläubigkeit dem Herrn weihten. Der Ritter dagegen, der auf der Burg saß, war ein gottloser, grausamer Herr, der sein Gefallen daran hatte, seine Untertanen zu schinden und zu bedrücken und die Nachbarburgen zu überfallen und auszuplündern. Die Sonn- und Festtage verbrachte er lieber bei ausschweifenden Sauf- und Freßgelagen im Kreis gleichgesinnter Standesgenossen, als einen Fuß ins Gotteshaus zu setzen. Doch die strafende Hand des Herrn schwebte schon über ihm.

Eines Nachts erschien dem Pfarrer des Dorfes im Traum die Muttergottes und forderte ihn auf, den Ort mit allen Bewohnern schleunigst zu verlassen, da der Zorn Gottes die Burg und den Ort in kurzer Zeit schwer treffen werde. Gehorsam vollzog der Pfarrherr die himmlische Weisung und verließ mit seinen Pfarrkindern traurig das geliebte Heimatdorf. Mit all ihren Habseligkeiten beladen, zogen sie von dannen und siedelten sich an der Stelle an, wo heute der Markt Mondsee liegt. Der Ritter betrachtete von der Burg aus mit seinen Zechkumpanen den Abzug der Dorfleute und rief ihnen höhnische, spottende Worte nach. Dann kehrte er mit seinen grölenden Gästen fluchen zur Tafel zurück und verbrachte wie üblich den Tag mit Saufen, Spielen und Lästern, bis die Nacht hereinbrach.

Aber während der fluchwürdige Burgherr und seine üblen Gäste noch ahnungslos ihrem gottverhaßten Tun frönten, umdüsterte sich schon der Himmel, und das göttliche Strafgericht nahte. Ein schweres Unwetter zog auf, Blitz auf Blitz zuckte hernieder und schlug in die Burg ein. Flammen stiegen zum Himmel, Wasser quoll aus unterirdischen Spalten und erfüllte das Tal mit rasender Schnelligkeit. Das brennende Schloß versank mit dem Burgherrn und allen seinen Bewohnern und Gästen in einem sich öffnenden Schlund, die steigenden Wasser schlossen sich über der Burg und überfluteten auch die Häuser des Dorfes, das mit dem Schloß zugrunde ging.

Am anderen Morgen aber breitete sich dort, wo Burg und Ortschaft gestanden waren, ein weiter, weiter See aus, der wegen seiner mondförmigen Gestalt den Namen Mondsee erhielt. Bei klarem Wetter soll man inmitten des Sees weit unten in den dunkelgrünen Fluten noch die Spitze des Kirchturms und die Zinnen der Burg zu erkennen vermögen. Zuletzt hat sie vor nahezu hundert Jahren ein Fischer gesehen, der auch die johlenden Stimmen von Zechern zu hören vermeinte.

 


 

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.