Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Oberösterreich

: Sagen aus Oberösterreich - Kapitel 14
Quellenangabe
titleSagen aus Oberösterreich
year1947
publisherVerlag Carl Ueberreuter, Wien
typelegend
modified20170929
senderharald.aichmayr@netway.at
Schließen

Navigation:

Des Pfarrers zu Kollerschlag glorreiche Himmelfahrt

In Kollerschlag, im äußersten Nordwesten des Mühlviertels gelegen, war einmal ein Pfarrer und der Erzählung nach ist es noch gar nicht so lange her, der war gerecht vor Gott und den Menschen wie selten einer. Seine Pfarrkinder liebten ihn und er wieder war mit Leib und Seele bei seinen Pfarrkindern. Für alle wußte er gute Worte, und keiner, der mit schwerem Herzen zu ihm kam, ging ungetröstet weg. Fr wußte die Worte recht zu setzen für seine Bauern.

Und daß er zum Lohn für sein anständiges und gutes Leben und alle seine guten Taten in den Himmel eingegangen ist, das wissen sie und so erzählen sie hier davon:

Als er erkrankte er war nicht mehr der Jüngste, brachte man ihn fort in das Spital Es war nicht leicht für ihn, seine Pfarre zu verlassen, aber es mußte sein, und alle hofften, daß man ihn dort heilen werde.

Eines Nachts nun ging der Franz, der den geistlichen Herrn oft und oft auf seinen Versehgängen gefahren hatte, nach Hause, und weil es spät und finster war, nahm er nicht den Weg über den Berg hin, sondern er ging auf der Straße. Als er in den Schreckwald kam, hörte er plötzlich das Rollen eines Wagens, ein sonderbares Ding zu solch später Stunde hier in dieser Gegend, wo nachts kaum jemand unterwegs ist. Das Rollen kam immer näher und plötzlich war ein helles Leuchten da und dem einsamen Mann wurde heiß und kalt, der Schweiß trat ihm auf die Stirne ein schneeweißer Wagen, gezogen von vier Schimmeln, auf dem Bock schneeweiße Menschen, rollte an ihm vorbei. Es war ein überirdischer Glanz um das Gefährt, lichtübergossen und fremd.

Keuchend und schweißtriefend kam der Franz nach Hause und erzählte sein Erlebnis. Niemand konnte sich erklären, was das wohl für eine seltsane Erscheinung gewesen sein mochte. Der wunderbare Wagen war von niemandem sonst gesehen worden, er war auch nicht durch den Ort gerollt.

Am nächsten Tag aber war es allen klar:

Es kam nämlich die Kunde, daß ihr geistlicher Herr gestorben sei, und es war just um dieselbe Stunde gewesen, da der Franz den herrlichen Wagen gegen Kollerschlag zu durch den Schreckwald rollen gesehen. Ihr Pfarrer war heimgekehrt, seine Seele war von den Überirdischen ins ewige Reich eingeholt worden.

Drei Tage später brachte man den Leib des Verstorbenen, getreu seinem letzten Wunsch, wirklich heim in die Gemeinde und übergab ihn der Erde.

 


 

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.