Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Oberösterreich

: Sagen aus Oberösterreich - Kapitel 13
Quellenangabe
titleSagen aus Oberösterreich
year1947
publisherVerlag Carl Ueberreuter, Wien
typelegend
modified20170929
senderharald.aichmayr@netway.at
Schließen

Navigation:

Jagen am Freitag

Ähnlich wie dem Liebhaber, der das Fensterverbot am Freitag nicht achtet, ergeht es dem Jäger. Die Jagd am Freitag ist allgemein verpönt. Sie bringt kein Glück und manchem ist schon dabei unheimlich geworden.

Am bekanntesten ist wohl die Sage von dem Jäger, der auf seinem Jagdgang plötzlich einen Hasen vor sich sitzen sah, der anscheinend ganz interessiert beobachtete, wie der Jäger das Gewehr in Anschlag brachte und schließlich sogar still sitzen blieb, selbst als der Schuß knallte. Und siehe da: Nach dem Schusse saßen zwei Hasen dort und schauten dem Jäger zu. Der schoß nochmals, da saßen drei Hasen dort, und wieder drückte der Mann ab und wieder saß ein Hase mehr dort. Da packte den Jäger das Grausen und er lief, so schnell ihn die Beine trugen, davon.

Diese Geschichte wird in den verschiedensten Varianten erzählt: Bald von Hasen, bald von Rehen; manchmal verdoppeln sich die Tiere bei jedem Schuß, so daß nach dem dritten Schuß bereits acht, beim vierten schon sechzehn Tiere dort sitzen.

 


 

 << Kapitel 12  Kapitel 14 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.