Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Niedersachsen

: Sagen aus Niedersachsen - Kapitel 73
Quellenangabe
titleSagen aus Niedersachsen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der böse Geist Alke

In einem der beiden großen Erdlöcher des Giersfeldes bei Osnabrück hat ein gottloser Mann gewohnt, der mit Haus und Hof vom Boden verschlungen ist. Seitdem ist es in dem Bach nicht geheuer, und es steigt zu Zeiten, namentlich, wenn man ihn ruft, »der böse Geist Alke« daraus hervor. Er zeigt sich in der Gestalt eines feurigen Rades, das, namentlich wenn man um Mitternacht den Geist ruft, aus der Tiefe heraufrasselt, an den Abhängen des Erdfalls emporrollt und dann über das ganze Giersfeld dahinschweift, den Rufer verfolgend.

Einer der alten ehemaligen Grumfelds nun hat wirklich einmal das Abenteuer mit dem Alke und seinem feurigen Rad bestanden. Er saß einst mit seinen Zechbrüdern, gleichfalls wohlhabenden niedermünsterschen Bauern, beim Biere zusammen. Sie sprachen von ihren Rindern und Pferden und renommierten namentlich mit ihren Reitpferden und deren Hurtigkeit. Grumfeld behauptete, er habe den besten Läufer, der es sogar mit Alkes feurigem Rade aufnahmen könne. Die Bauern hielten dagegen und boten neun Pfund Silber, daß er es nicht bestehen würde. Er aber nahm die Wette an und bereitete sich vor. Er sattelte seinen Schimmel und ritt mit ihm zunächst einmal am hellen Tag zur Alkenkuhle, zeigte ihm den Weg und die ganze Gelegenheit und Gestalt des Ortes und machte ihm deutlich, worauf es ankäme.

Das kluge Tier, das alles begriff, kam mit ihm in schnellem Laufe nach Hause zurück, und da wies ihm Grumfeld auch noch die große Haustür, die er bei dem Ritt in der Nacht offenhalten wollte, und die sie bei der Verfolgung aufnehmen sollte. Dann pflegte und hätschelte er sein Pferd den ganzen Tag über und gab ihm das Beste, was er hatte, zu fressen und zu trinken. Er selber aber betete am Abend dreimal in heiliger Andacht, zum Vater, Sohn und heiligen Geiste, daß sie ihm seine Sünden vergeben, seine Seele bewahren und ihn retten wollten aus dieser Gefährlichkeit.

Als so Mitternacht herbeigekommen war, ritt er, allein auf Gottes Hilfe vertrauend, hin zur Alkenkuhle. Indem er hier bis an den Rand des finstern Loches heranritt, wandte er seinen Blick zum Himmel und zu den leuchtenden Sternen oben im Norden. Sein Schimmel stand wie eine Bildsäule mit der Schnauze zur Kuhle gewandt und rührte kein Glied. Da auf einmal erklangen rings um das Giersfeld herum mit dumpfen Tönen die Glocken, und es schlug zwölf Uhr zuerst in Steffen, dann in Merzen und zuletzt in Alfhausen. Mit dem letzten Schlage von Alfhausen erhob Grumfeld seine Stimme und laut, daß es über die ganze Heide hinschallte, rief er: »Alke komm! Gehst du mit?« Alsbald hörte man es in der Tiefe der Kuhle rumoren, und eine greuliche Stimme, die aus der Mitte der Erde zu kommen schien, antwortete: »Warte nur! Den einen Schuh habe ich bereits an, und der andere rückt schon von selber herbei! Da bin ich! Und will dich bald packen! « Augenblicks wandte der Bauer sein Pferd und gab ihm die Sporen, und wie ein Pfeil vom Bogen fliegt, so ging nun durch die Nacht und über die Heide die höllische Jagd von der Alkenkuhle nach Grumfelds Hause. Der tapfere Grumfeld auf seinem klugen Schimmel mit fliegender Mähne voran, und Alke auf seinem flammenden und funkensprühenden Rade hinterdrein.

Jener hatte anfänglich einen guten Vorsprung voraus, doch minderte sich dieser mit jedem Satze, und das feurige Rad kam ihm näher und näher auf die Hacken, indem es dabei immer größer anwuchs und über die Gesträuche und Graben hinwegsetzte, so daß Grumfeld und sein Pferd, wenn sie sich umgeblickt hätten, wohl vor Schreck gestorben wären. Aber sie hatten nun schon die weitgeöffnete Haustür in Sicht, aus der das trauliche Herdfeuer ihnen entgegenblickte. Dies gab dem Schimmel neue Kraft, und mit einem letzten und verzweifelten Sprunge setzte er durch die große Tür mitten auf die Tenne hin. Hier an des Hauses Feuerstelle dankte Grumfeld seinem Schöpfer, daß er sich seiner väterlich angenommen habe und gelobte ihm, daß er von jetzt an seinen Gott nie wieder versuchen wolle. Er dankte aber auch seinem getreuen Schimmel, der ihm so freundlich beigestanden hatte, streichelte ihn und brachte ihn in den Stall.

Das feurige Rad war dicht hinter seinen Hufen her auf der Hausschwelle angestoßen und war dort zurückgeprallt. Als ein Wahrzeichen und zur Erinnerung an das Abenteuer sah man dort am andern Morgen einen verkohlten Flecken zum Beweise, daß Grumfeld nicht bloß geträumt habe, und derselbe wurde noch lange nachher, nachdem der Bauer seine, wenn auch nicht ehrlich, doch im Schweiße seines Angesichts gewonnenen neun Pfund Silbers eingestrichen hatte, von den Leuten besehen und bewundert.

 


 

 << Kapitel 72  Kapitel 74 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.