Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Niedersachsen

: Sagen aus Niedersachsen - Kapitel 40
Quellenangabe
titleSagen aus Niedersachsen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der König ist tot

Ein gewisser Kavalier in Hannover ging bei hellem Tage unter einer Allee spazieren, und da er ungefähr seine Augen auf das Kurfürstliche Schloß richtete, sah er eine ganze Leichenprozession von demselben in tiefster Trauer herunterkommen. Er hörte zugleich alle Glocken in der ganzen Stadt läuten, worüber er sich nicht wenig verwunderte, und deswegen alsbald auf das Schloß zuging, um zu erfahren, was dieses für eine Leiche wäre, zumalen man von keinem Kranken gehört hatte. Da er sich nun bei einem und dem andern deswegen erkundigte, wurde er ausgelacht, weil kein einziger Mensch in der Stadt von einem Leichen-Begräbnis oder Geläute etwas wissen wollte. Nachdem 6 Tage verflossen, lief die traurige Zeitung ein, daß der teure Georg, König von Großbritannien aus dem Hause Hannover, zur größten Bestürzung seiner Untertanen Todes verblichen. Daher zu vermuten ist, daß die dienstbaren Geister solchen hohen Trauerfall durch dieses Gesicht zu erkennen geben wollten.

 


 

 << Kapitel 39  Kapitel 41 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.