Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Niedersachsen

: Sagen aus Niedersachsen - Kapitel 14
Quellenangabe
titleSagen aus Niedersachsen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Burgen der Gleichen

Nicht weit von Göttingen liegen auf einer Berghöhe zwei Burgruinen, Altengleichen und Neuengleichen genannt. Die Sage geht, daß in sehr frühen Zeiten zwei Grafen aus dem Sachsenland sie erbaut, die dann von diesen Burgsitzen aus das Land bedrückt und beraubt hätten. Da seien sie unter der Regierung Kaiser Ottos IV. befehdet, von den Bewohnern des Landes vertrieben und ihre Burgen zerstört worden, worauf sie sich nach Thüringen gewendet und dort die unter dem Namen die drei Gleichen bekannten Bergschlösser erbaut hätten.

Die Ritter, welche auf den Gleichen wohnten, sind Raubritter gewesen; die auf Burg Teistungen bei Heiligenstadt waren es ebenfalls und standen mit ihnen im Bunde. Wollten sie nun gemeinschaftlich etwas unternehmen, oder drohte einem von ihnen Gefahr, so gaben sie sich mit einer ausgestreckten Laterne ein Zeichen.

Auf den beiden Gleichen haben einmal zwei feindliche Brüder gelebt, die stets miteinander in Fehde lagen. Man erzählt auch, ihr Haß habe seinen Grund darin gehabt, daß der eine Altengleichen mit drei Vierteln der Herrschaft innehatte, indes der andere Neuengleichen bewohnte und nur das letzte Viertel der Gleichenschen Herrschaft besaß. Auf dem Platz unter den Gleichen, welcher Kriegsplatz oder Kriegsholz heißt und jetzt den Reinhäusern gehört, haben sie miteinander gekämpft. Wollte der eine Bruder seinen Freund auf der Niedeck besuchen, so ließ er seinem Pferd die Hufeisen verkehrt unterschlagen, damit der andere nicht wissen sollte, ob er weggeritten oder wieder zu Hause angekommen sei. Einst wollte der Ritter, welcher auf der nach Gellichausen hin gelegenen Burg wohnte, ausreiten; weil er aber etwas vergessen hatte, kehrte er wieder um, um es zu holen. Sein Bruder, der ihn bemerkt hatte, stand schon auf der Lauer und schoß nach ihm mit einer Pistole, traf ihn aber nicht. Zuletzt forderten sich die Brüder zu einem Zweikampf heraus. Zu dem Ende stellte sich jeder in das Tor seiner Burg und beide schossen gleichzeitig aufeinander. Beide wurden getroffen und blieben tot auf dem Platze.

 


 

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.