Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Niederösterreich

: Sagen aus Niederösterreich - Kapitel 20
Quellenangabe
titleSagen aus Niederösterreich
typelegend
senderharald.aichmayr@netway.at
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Melker Kreuz

Die Schatzkammer des Stiftes Melk enthält als wertvolles Schaustück seit Jahrhunderten ein kostbares goldenes Kreuz, das kunstvoll gearbeitet und mit Perlen und Edelsteinen reich verziert ist. In seiner Mitte befindet sich ein Splitter vom Kreuz Christi.

Im Jahre 1170 herrschte im Stift große Trauer; Abt und Konvent waren in höchster Erregung: das goldene Kreuz war verschwunden. Lange Zeit blieben alle Nachforschungen nach seinem Verbleib erfolglos. Endlich wurde es ausfindig gemacht Um die Echtheit des Kreuzes festzustellen, schlugen Schiedsrichter eine Prüfung vor.

Das Kreuz sollte in ein Boot gelegt und dieses den Wellen der Donau anvertraut werden. Schwimme der Kahn von selbst stromaufwärts gegen Melk, so sei die Echtheit des Kreuzes erwiesen. Und wirklich geschah ein Wunder. Das Boot trieb der starken Strömung zum Trotz langsam flußaufwärts dem Kloster zu.

Abt Sieghard nahm freudig das Heiligtum in Empfang und brachte es unter dem Jubel des Volkes in das Kloster Melk zurück.

 


 

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.