Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern

: Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern - Kapitel 80
Quellenangabe
titleSagen aus Mecklenburg-Vorpommern
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das blutende Christusbild

Zur Zeit der Schwedenkriege hat ein feindlicher Soldat nach einem Bilde geschossen, auf dem sich der gekreuzigte Heiland befand und das an einer Weide an der Passarge hing. Es floß Blut aus drei Öffnungen. Ein Offizier, der sich davon überzeugt hatte, daß wirkliches Blut aus den drei Schußwunden floß, hat den Soldaten erschießen lassen. Über dem Bilde ist später die Kreuzkirche errichtet worden.

In der Mohrunger evangelischen Kirche befindet sich ein Kruzifix, als man das einmal zerkleinern wollte, floß Blut daraus.

 


 

 << Kapitel 79  Kapitel 81 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.