Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern

: Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern - Kapitel 79
Quellenangabe
titleSagen aus Mecklenburg-Vorpommern
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Gustav Adolfs Demut

Der Schwedenkönig hatte die Bewohner von Polen, Rußland und Ostpreußen besiegt. Viele Ortschaften, wie Hagenau, Wiese und Paradies, hatte er vernichtet, so auch die Kirche in Hagenau –. eben die Kirche vom Kirchberg –, die in Wiese und Mohrungen. Die Bewohner von Hagenau flüchteten und gründeten das heutige Hagenau. Als der Schwedenkönig seinen Mut an keinem anderen Volk mehr erproben konnte, wollte er Gott besiegen. Nun ließ Gott so lange Unwetter über das Heer des Schwedenkönigs kommen, bis das ganze Heer außer drei Generälen vernichtet war. Da erkannte der Schwedenkönig seine Ohnmacht. Er kniete nieder und stach seinen Degen in die Erde und sprach: »Herr, ich habe gesündigt in den Himmeln und vor dir.«

 


 

 << Kapitel 78  Kapitel 80 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.