Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern

: Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern - Kapitel 59
Quellenangabe
titleSagen aus Mecklenburg-Vorpommern
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Mann ohne Kopf in Pyritz

Ein Teil von Pyritz heißt das Mönchsviertel. Bis zum 3ojährigen Kriege hat hier an der Stelle, wo jetzt das Schulhaus ist, ein Nonnenkloster gestanden. In jeder Sylvesternacht sieht man vom Kirchhofe der Stadt aus in einem Wagen einen großen Mann ohne Kopf fahren, ebenso haben die Pferde keine Köpfe. Man erzählt nun, daß vor alten Zeiten in dieser Gegend ein boshafter und habsüchtiger Mann gewohnt habe, der habe eine Schwester gehabt, die ihm hinderlich gewesen sei, eine große Erbschaft zu machen. Er habe sie also ins Kloster mit Gewalt gebracht und den Leuten gegenüber vorgegeben, sie sei gestorben. Erst auf seinem Totenbett hat er seine Missetat bekannt und das innige Verlangen ausgesprochen, seine Schwester noch einmal wiederzusehen, allein Gott hat ihm diese Gnade nicht gewährt, sondern zur Strafe hat er im Grabe keine Ruhe, und er muß alle Jahre einmal ohne Kopf auf einem glühenden Wagen nach dem Kloster fahren.

 


 

 << Kapitel 58  Kapitel 60 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.