Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern

: Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern - Kapitel 39
Quellenangabe
titleSagen aus Mecklenburg-Vorpommern
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die beiden Störe und die geizigen Mönche zu Grob

Auf der Insel Usedom lag ehedem ein großes Kloster, Grobe oder Graubow genannt, welches ein Pommerscher Fürst, namens Ratibor, samt seiner Gemahlin im Jahre 1150 gestiftet hatte. Der erste Abt hieß Sybrandt und war ein frommer hoher Mann. Einst herrschte nun aber im ganzen Lande eine große Hungersnot, so daß auch die Mönche zu Grobe Not litten, da kamen auf einmal zwei große Störe aus dem Haff nach dem Kloster geschwommen und trieben sich solange vor demselben herum, bis einer derselben von den Mönchen gefangen worden war, dann aber schwamm der andere, gerade als hätte er einen Gefangenen hierhergebracht, wieder davon. Im nächsten Jahr kam derselbe Fisch wieder und brachte abermals einen so großen Kameraden mit und verschwand, nachdem dieser gefangen war, ganz in derselben Weise wieder. Dieselbe Erscheinung wiederholte sich noch viele Jahre. Einst aber wurden die Mönche frech und fingen beide Störe, da ist kein anderer an ihrer Statt wieder nach Grobe gekommen.

 


 

 << Kapitel 38  Kapitel 40 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.