Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern

: Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern - Kapitel 22
Quellenangabe
titleSagen aus Mecklenburg-Vorpommern
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Teufel als Kartenspieler

Wo jetzt das Gasthaus von Weitendorf (bei Sternberg) steht, war früher schon ein solches, das aber abbrannte. Eines Abends saß der Wirt desselben mit zwei Gästen am Tisch und spielte Karten. Der eine Gast verlor viel Geld und geriet darüber in ein arges Fluchen. Nach einiger Zeit trat ein Fremder herein und bat mitspielen zu dürfen. An ihn verlor der Gast auch viel Geld, das er unter Flüchen bezahlte. Um Mitternacht fiel dem Wirt eine Karte unter den Tisch. Als er sie aufhob, bemerkte er, daß der Fremde einen Pferdefuß und einen Krähenfuß habe. Da nahm er die Kreide und schrieb vor sich auf den Tisch »Jesus Christus hat mich erlöst.« Der andre Gast, der nicht geflucht hatte, tat dasselbe, der Flucher aber nicht. Da sprang der Fremde auf, packte den Gast am Kragen und fuhr mit ihm durch die Wand, an der eine große Stelle mit Blut bespritzt wurde. So oft man sie auch weißte, kam das Blut immer wieder zum Vorschein, und als das Haus abbrannte, blieb allein diese Wand stehen.

 


 

 << Kapitel 21  Kapitel 23 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.