Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern

: Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern - Kapitel 19
Quellenangabe
titleSagen aus Mecklenburg-Vorpommern
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Unterirdische Backen

Am Gallberge bei Plau pflügten zwei Knechte nebeneinander. »Höre«, sagte der eine, »mir ist's als rieche es hier nach frischem Brot und Bier.« »Ja, mir kommt's auch so vor«, sagte der andere, »gewiß backen und brauen die Unterirdischen. « »Wenn sie uns nur etwas abgäben«, sprach der erste wieder, »ich habe gewaltigen Hunger und Durst.« So waren sie am Ende des Ackers angekommen und wollten eben umwenden, als sie auf dem Rasen zwei blanke Krüge mit Bier und zwei Stücke Brot hingestellt sahen. Als sie sich vom ersten Schreck erholt, langten sie zu und ließen es sich schmecken. Der erste Knecht füllte, statt zu danken, die leere Kanne mit Unrat, der andere aber, der ihn darüber schalt, legte einen blanken Groschen hinein. Der Übeltäter aber wurde von Stunde an siech und starb nicht lange darnach.

 


 

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.