Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern

: Sagen aus Mecklenburg-Vorpommern - Kapitel 113
Quellenangabe
titleSagen aus Mecklenburg-Vorpommern
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Schwarzkünstler verschwindet in der Luft

Zur Zeit des Hochmeisters Heinrich Reuß von Plauen war in einem Städtlein Preußens ein Schulmeister, der der Schwarzen Kunst kundig war. Er ließ jede Nacht von seinen Geistern des Bürgermeisters Tochter zu sich ins Schulhaus entführen. Das entdeckte der Bürgermeister. Der Schwarzkünstler wurde gefangen genommen und sollte seine Strafe erhalten. Da forderte er von der Jungfrau, die sich erboten hatte, ihn zu heiraten, von ihrem Vater aber nicht gehört wurde, ein Pfand der Vergebung. Diese reichte ihm einen seidenen Faden aus ihrem Tüchlein. Den warf der Schulmeister sogleich in die Luft und schwang sich, indem er die Jungfrau umfaßte, geheime Worte murmelnd, an dem Faden mit ihr auf und verschwand vor den Augen der Anwesenden in die Luft.

 


 

 << Kapitel 112  Kapitel 114 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.