Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Kärnten

: Sagen aus Kärnten - Kapitel 17
Quellenangabe
titleSagen aus Kärnten
typelegend
senderharald.aichmayr@netway.at
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der hilfreiche Berggeist

An der alten Straße, die von Knappenberg nach Mösel führt und auch Erzstraße heißt, arbeiteten früher viele reiche Bergknappen. Sie waren in solcher Zahl beisammen, daß sie in den Häusern gar nicht mehr Platz hatten und in Höhlen wohnen mußten. Infolge ihres Reichtums aber wurden sie so übermütig, daß sie mit ihrem Glücke scherzten, was, wie die Leute sagen, dem Fasse den Boden ausschlug.

Als einst ein Bettler zu den Knappen kam und um ein Almosen bat, reichten sie ihm statt dessen Steine und verhöhnten seine Lumpenkleider. Darüber geriet der arme Mann in solchen Zorn, daß er den Bergsegen verfluchte und mit drohender Stimme rief: »Heute heißt es noch auf der jaungen, morgen aber auf der Raungen.« Niemand verstand die rätselhaften Worte, und unbekümmert fuhr das tolle Knappenvölklein am nächsten Morgen in die Grube, aber alle fanden durch Verschüttung den Tod. Noch heute sieht man an der Straße alte Grubenlöcher und Höhlen, wo die Knappen einst gewohnt haben sollen.

Unter den Verunglückten befand sich auch ein frommer Mann, der an dem Frevel der übrigen nicht beteiligt war. Als dieser am Unglückstage mit seinen Kameraden ahnungslos einfuhr, traf ihn dasselbe Schicksal wie sie, die gewaltigen Bergmassen verschütteten auch ihn. In Angst und Schrecken grub er nun die Steine weg, da erschien ihm ein Bergmännlein mit Licht, Speise und Gezähe und hieß ihn nur unentwegt fortgraben, dann werde er schon wieder ans Tageslicht gelangen. Täglich brachte ihm nun der gute Berggeist seine Nahrung. Er grub emsig weiter und kam endlich nach sieben Tagen an das Licht.

Als er bei seiner Frau eintrat, hielt sie ihn für einen Fremden, denn er hatte nicht, wie er glaubte, sieben Tage, sondern Jahre im Bergwerke verweilt, und sie hatte unterdessen einen andern geheiratet. Da ließ er sich den Bart scheren, worauf ihn seine Frau sogleich erkannte. Nun herrschte heller Jubel im Hause, und der zweite Mann wich gerne dem ersten.

 


 

 << Kapitel 16  Kapitel 18 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.