Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Hessen

: Sagen aus Hessen - Kapitel 86
Quellenangabe
titleSagen aus Hessen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Jungfern von Döngessee

Bei dem Dorf Dönges in Hessen liegt der Dönges- oder Hautsee, der an einem bestimmten Tag im Jahr eigenartig rot wird. Als Ursache erzählt man sich folgendes:

Als einst im Dorf Dönges Kirmes war, erschienen zwei fremde, schöne Jungfrauen, die mit den Bauernburschen tanzten und sich lustig unterhielten, aber um Mitternacht dann verschwunden waren, während doch jeder Kirmes Tag und Nacht fortdauert.

Am andern Tag waren sie wieder da, und ein Bursche, der es gern gesehen hätte, wenn sie noch geblieben wären, nahm einer von den beiden Jungfrauen während des Tanzes die Handschuhe weg. Die beiden Mädchen tanzten nun wieder weiter, bis Mitternacht herannahte; da wollten sie fort; nun suchte die eine in allen Ecken nach ihren Handschuhen. Als sie diese nirgends finden konnte, irrte sie mit ängstlicher Miene umher. Kaum aber hatte es während des Suchens Mitternacht geschlagen, liefen beide in größter Angst fort, eilten geradewegs nach dem See und stürzten sich in das Wasser. Am andern Morgen war der See blutrot, und diese Färbung wiederholte sich von da an jedes Jahr am gleichen Tag. An den zurückgebliebenen Handschuhen aber waren kleine Kronen zu sehen.

 


 

 << Kapitel 85  Kapitel 87 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.