Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Hessen

: Sagen aus Hessen - Kapitel 33
Quellenangabe
titleSagen aus Hessen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Haun-Müller

Vor langer Zeit stand einmal eine Mühle an der Haun, einem Flüßchen, das an Hünfeld vorbeifließt und bei Hersfeld in die Fulda fällt. Jedes Jahr rissen die Fluten das Wehr entzwei und der Müller hatte fort und fort zu bauen und zu bessern. Eines Tages stand der Müller betrübt am Ufer und sann darüber nach, wie er dem Wehr eine Festigkeit gäbe, welche auch bei großem Wasser widerstände. Da trat ein Mann zu ihm, forschte nach der Ursache seines Kummers und sagte, nachdem der Müller ihm diese vertraut. »Ich weiß ein Mittel, das Wehr so fest zu bauen, daß keine Flut es zerreißen kann. Ihr müßt in den Grund einen lebendigen Jungen legen und darüberhin bauen. Den Jungen schaff' ich Euch um einen billigen Preis.« Der Müller überlief es eiskalt bei diesen Worten; das Mittel sollte aber untrüglich sein und da er durch die jährliche Beschädigung der Mühle um all' seinen Wohlstand gekommen war und sich in großer Bedrängnis befand, so ließ er sich überreden, auf den Vorschlag einzugehen. Der Mann brachte den Knaben – es war sein eigener –, empfing seinen Lohn dafür und half dem Müller beim Bau. Diesen aber erfaßte die Reue und er starb kurze Zeit nachher. Doch wurde das Grab ihm keine Ruhestätte; nachts geht er am Ufer auf und ab und lockt den Wanderer in den Fluß. Jedes Jahr muß der Müller seine Beute haben. Der erste, der ihm zum Opfer fiel, war jener Mann, der ihm den Knaben verkauft hatte.

 


 

 << Kapitel 32  Kapitel 34 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.