Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Hessen

: Sagen aus Hessen - Kapitel 32
Quellenangabe
titleSagen aus Hessen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Unglückliche Entzauberung

Zu Hersfeld dienten zwei Mägde nebeneinander; die pflegten, ehe sie zu Bett gingen, jeden Abend eine Weile in ihrer Stube stillzusitzen. Den Hausherrn nahm das endlich Wunder; er blieb daher einmal auf, verbarg sich im Zimmer und wollte die Sache ergründen. Wie die Mägde sich nun beim Tisch allein sitzen sahen, sprach die eine: »Geist, tu dich entzücken und jenen Knecht bedrücken.«

Darauf stieg ihr und der anderen Magd gleichsam schwarzer Rauch aus dem Hals und kroch zum Fenster hinaus; die Mägde fielen zugleich in tiefen Schlaf. Da ging der Hausvater zu der einen, rief sie mit Namen und schüttelte sie; jedoch vergebens, sie blieb unbeweglich. Endlich ging er davon und ließ sie. Morgens darauf war diejenige Magd tot, die er gerüttelt hatte; die andere aber, die von ihm nicht angerührt worden war, blieb lebendig.

 


 

 << Kapitel 31  Kapitel 33 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.