Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Franken

: Sagen aus Franken - Kapitel 68
Quellenangabe
titleSagen aus Franken
typelegend
created20010114
modified20170929
Schließen

Navigation:

Veit Stoß – Der Todesblick

An den Bildwerken von Veit Stoß ergreift ganz besonders ›das brechende Auge im Tod‹. Nur ein Mensch, dem das Sterben einmal bis ins Herz gegangen ist, kann den Tod so tief erfassen und so ergreifend darstellen.

Veit Stoß soll einmal krank an den Augen gewesen sein. Und weil ihm in Nürnberg niemand helfen konnte, ging er zu den weisen und frommen Mönchen nach Kloster Heilsbronn. Viele Wochen mußte er eine Binde vor den Augen tragen und wie blind im Klostergarten hin- und hertappen. Als der Winter vorbei war, erlaubten ihm seine Ärzte, daß er abends, wenn die helle Sonne untergegangen war, sich hinaussetzte auf die Bank vor der Tür, damit er sich Dämmerlicht seine Augen langsam an das Licht gewöhnen könnte. In dieser Zeit hatte er sich angefreundet mit einem lieben, jungen Mädchen, das ihn in den Wochen seiner Blindheit oft führte, und das sich nun auch gerne zu ihm setzte, wenn er abends in der Dämmerung vor der Klosterpforte saß. Das Kind fragte und fragte und fand kein Ende. Und der Meister suchte zu antworten, was er wußte, und erzählte von der großen Nürnberger Stadt, von den Herren dort, von den Künstlern, von den kunstvollen Handwerkern und von den Gebäuden und Brunnen, von den Mauern und Türmen. Das Mägdlein hörte ihm jedesmal aufmerksam zu, bis die Abendglocke es heimrief.

Einmal saßen sie wieder draußen vor der Klosterpforte, da hörte man drüben im Ort großen Lärm. Die beiden Söhne des Markgrafen waren gekommen und schrien und lärmten, daß es durch den Abend schallte. Sie spielten im Hof ihres Schlößchens, kletterten auf die Mauer und schossen mit ihren Armbrüsten und warfen die Steine mit Schleudern nach Vögeln. Gerade als das Mädchen dem Veit Stoß wieder die Binde von den Augen genommen hatte, weil das Licht nun nicht mehr zu grell war, da brach es plötzlich mit einem lauten Schrei zusammen. Blut floß über ihr Gesicht und ein Stein fiel vor ihr nieder. Einer der jungen Markgrafensöhne hatte das Mädchen mit einem Schleuderstein so an die Stirn getroffen, daß es bald darauf starb. Veit Stoß hob das Mädchen auf und legte es auf die Bank. Es konnte aber nicht mehr sprechen. Es sah nur den Meister traurig an. Die bitteren Schmerzen liefen wie Wellen über ihr sanftes Gesichtlein.  Schwere Atemstöße und Seufzer kamen ihm aus der Brust. Dann brachen ihm die Augen. So hat Veit Stoß den Tod gesehen und so hat er ihn abgebildet daß es jeden, der seine Bilder sieht, ans Herz greift.

 


 

 << Kapitel 67  Kapitel 69 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.