Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Franken

: Sagen aus Franken - Kapitel 52
Quellenangabe
titleSagen aus Franken
typelegend
created20010114
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Ring im Brunnengitter

Um das große Wasserbecken am schönen Brunnen ließ der Rat ein hohes, schmiedeeisernes Gitter anfertigen, damit niemand das Wasser verunreinigen könne. Er übertrug die Arbeit dem Meister Koehn. Der arbeitete mit seinem Lehrling und seinen Gesellen lange Zeit an dem Gitter; denn er wollte ein großes Kunstwerk daraus machen. Der Lehrling stammende von armen Leuten; aber er war ein fleißiger und begabter Bursch.

Zwischen dem Lehrling und der Meisterstochter hatte sich etwas angesponnen. Sie sahen sich gern und fanden auch immer wieder Gelegenheit, länger als bloß zum Handgeben zusammenzusein. Der Meister wollte aber nicht haben, daß seine Tochter an so einen armen Schlucker geriete, drum fuhr er grob dazwischen. Er nahm sich den Burschen beiseite: »Daraus wird ein für allem nichts! So wenig wird etwas daraus, wie du es fertig bringst, dass die Ringe am Brunnengitter sich drehen Können!«

Es verging einige Zeit, da mußte der Meister verreisen. Als er wiederkamen, fand er im Brunnengitter einen Ring, der sich nach allen Seiten drehte. Man konnte aber ringsum an den Gitterstäben keine Stelle sehen, an denen das Eisen aufgeschnitten war.

Nun wird die Geschichte verschieden weiter erzählt: die einen sagen, der Meister hätte dem Burschen seine Tochter gegeben; die andern aber meinen, der Bursche hätte die Meisterstochter nachher gar nicht mehr gewollt, sondern sei in Nacht und Nebel davongegangen und hätte nur den beweglichen Ring im Brunnengitter als ein Andenken an sich und seine Liebe zurückgelassen.

Das Gänsemännlein Hinter der Kirche »Unserer lieben Frauen« steht ein kleiner Brunnen. Er zeigt einen Bauern, wie man ihn auf dem Nürnberger Markt oft sehen kann. Der Bauer trägt zwei Gänse unter seinen Armen. Es sind ganz besondere Gänse; denn sie speien aus ihren Schnäbeln frisches, helles Wasser in das Becken; das unter ihnen angebracht ist. Das »Gänsemännlein« so heißt der Brunnen soll ursprünglich gar nicht für diesen Platz gegossen worden sein. Der Rat wollte eigentlich ein Bild der Heiligen Magdalis haben; aber der Meister hatte soviel anderes zu tun, dass er zu diesen kleineren Auftrag nicht kann. Endlich gab er dem Rat als Ersatz sein Gänsebauern. Es gab zwar Stimmen, die an dieser heiligen Stelle keine so einfache, gewöhnliche Figur aus dem Volk sehen wollten; aber weil der Künstler ein großer Meister – es war Pankraz Labenwolf und das Gänsemännlein ein wirklich feines Kunstwerk war, waren sie schließlich doch alle zufrieden.

 


 

 << Kapitel 51  Kapitel 53 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.