Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Franken

: Sagen aus Franken - Kapitel 50
Quellenangabe
titleSagen aus Franken
typelegend
created20010114
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Pudel am Tiergärtnertor

Es war mitten in der Nacht. Ganz Nürnberg schlief. Nur die Bäcker waren wach und fleissig bei ihrem Geschäft. In der Bäckerei am Tiergärtnertor war ein Geselle mit dem Lehr jungen dabei, den Teig zu kneten für die Feiertagswecken. Dabei wurde es dem Gesellen heiß, und er schickte den Lehrbuben hinaus in die Nacht zum Brunnen, daß er ihm ein Krüglein Wasser hole.

Der Bub nahm den Pudel mit, damit doch jemand bei ihm war in der stockfinsteren Nacht

Wie der Lehrbub aus der Tür ging, sprang der Pudel über den Platz am Tiergärtnertor voraus. Drüben plätscherte der Brunnen. Langsam ging der Lehrbub hinüber, stelle seinen Krug unter das Brunnenrohr, und als er voll war, nahm er ihn und wollte zurückkehren. Aber der Pudel war verschwunden. Der Lehrbub pfiff, doch der Hund kam nicht zurück; wie von weitem hörte man nur sein Bellen; aber das war nicht mehr auf dem Platz! Das Bellen klang ganz hohl, wie wenn der Pudel ins Tiergärtnertor hineingelaufen wäre. Aber das Tor war doch die ganze Nacht fest verschlossen. Da konnte doch kein Hund hinein! Das dumpfe Bellen klang wieder. Der Lehrbub ging hin und sah, dass das Tor offen war! Schnell lief er in seine Backstube und erzählte, dass das Tiergärtnertor offen sei. Der Geselle ging mit. Sie gingen in das Tor und in den langen Gang hinein mid suchten den Hund. Der knurrte und bellte und heulte. Als sie zu ihm hinkamen, fanden sie daß er einen Mann an seinen Kleidern festhielt. Der Geselle und der Lehrbub packten den Mann und zogen ihn durch den Gang rückwärts durchs Tor auf den Platz. Sie riefen die Wache und erzählten, wo sie ihn gefunden hatten. Und als sie mit der Laterne ihm ins Gesicht leuchteten war das der Losunger Anton Tetzel! Einer der reichsten und vornehmsten Ratsherrn der Stadt!

Der Bürgermeister wurde geweckt; der Rat zusammengerufen. Da gestand der gefangene Ratsherr, daß er mit dem Ansbacher Markgrafen ausgemacht habe, in der Nacht heimlich das Tiergärtnertor zu öffnen und die feindlichen Kriegsknechte einzulassen. Der Pudel war ihm nachgelaufen als er eben von dem inneren Tor durch den finsteren Gang zum äusseren Tor schlich, um auch das zur festgesetzten Zeit zu öffnen.

So ist die Stadt Nürnberg durch einen Bäckerbuben und einen Pudel vor einem schweren Unglück bewahrt worden.

Anton Tetzel wurde schwer gestraft. Er musste auf Lebzeiten ins Gefängnis. Und der Zugang zu seinem Kämmerlein wurde vermauert, damit er niemals lebendig herauskommen sollte.

 


 

 << Kapitel 49  Kapitel 51 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.