Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Franken

: Sagen aus Franken - Kapitel 42
Quellenangabe
titleSagen aus Franken
typelegend
created20010114
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Leidensstationen von St. Johannis

Vom Johannisfriedhof bis zum Tiergärtnertor führt eine gerade Straße. Sie heißt heute die Burgschmiedstraße. Dieser Weg führte in alter Zeit über freies Land, denn Häuser gab es damals vor den Mauern der Stadt nur ganz wenige.

Heute freilich ist die Gegend dort bebaut. Wer in die Straße zum St. Johannisfriedhof hinunterwandert, sieht auf der rechten Seite alle paar hundert Meter in die Hausmauern eingelassen, schöne Bildwerke aus Stein gehauen, auf denen von der Hand eines großen Künstlers (Adam Kraft) das Leiden des Herrn Christus in Stationen abgebildet ist. Auf jedem Stein steht unten dran in römischen Buchstaben und in römischen Ziffern, so daß es nur schwer zu lesen ist, wie weit das Geschehnis, das auf dem Stein abgebildet ist, vom Pilatushaus entfernt war. Als Pilatushaus zeigt man ein großes, festes Gebäude innerhalb des Tiergärtnertor, an dessen Ecke ein grser gepanzerter Ritter zu sehen ist.

Es war einmal ein Nürnberger Kaufmann, der in seinem Leben viel Geld und viel Ehren gesammelt hatte. Er wollte seinen Reichturn für eine fromme Stiftung verwenden und wollte auf dem Weg zum Johannisfriedhof Leidensstationen des Herrn Christus aufrichten lassen. Aber es lag ihm daran, daß die Bildwerke genau an die richtigen Stellen kamen. So ist er ins heilige Land gefahren, hat dort Golgatha und das Haus des Pilatus und den Weg sich zeigen lassen und hat nach den Nachrichten genau abgemessen, wo und in weichem Abstand vom Pilatushaus jedesmal die traurigen Geschichten geschehen sind. Er schrieb sich die Zahlen seiner Schritte genau auf und verpackte alles, so gut er konnte.

Auf der Rückfahrt aber kam ein Sturm. Das Schiff wurde hin und her geworfen und das Gepäck, das auf Deck aufgestapelt war, rollte über den Schiffsrand ins Wasser. Als Martin Ketzel, so hieß der reiche Mann, nach Nürnberg zurückkam, war er traurig; denn der eigentliche Zweck, weswegen er nach Jerusalem gereist war, war nicht erreicht. Drum beschloß er bald darauf, noch einmal ins heilige Land zu fahren. Er maß die Strecken noch einmal ab und schrieb alles genau auf. Und diesmal kam er gut mit allem nach Nürnberg. Deshalb kann man heute auf den Steinbildern die genauen Entfernungen vom Pilatushaus lesen, die Martin Ketzel, der reiche, fromme Nürnberger Kaufmann, mit seinen eigenen Schritten gemessen hat.

 


 

 << Kapitel 41  Kapitel 43 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.