Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Franken

: Sagen aus Franken - Kapitel 23
Quellenangabe
titleSagen aus Franken
typelegend
created20010114
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Goldene Ofen

Dort, wo heute noch der Gasthof »Zum deutschen Kaiser« steht war früher ein wunderschönes Patrizierhaus. Weil die Rosenhart – so hiessen die Besitzer – früher her Glockengießer gewesen waren nannte man ihr Haus nur den Glockenstuhl. Die Leute waren reich und sammelten die allerschönsten Möbel und die allerwertvollsten:

Kleinodien. Sie ließen sich auch einen wunderschönen Ofen bauen der war mit schönen Bildwerken überall verziert; die 12 Aposteln waren darauf zu sehen. Der Ofen hieß in der Stadt nur der »goldene Ofen«. Er war so schön daß ihn später ein bayerischer König in sein Schloss geholt haben soll.

Einmal waren spanische Soldaten in Nürnberg einquartiert Sie waren wild, praßten viel und drangsalierten die Nürnberger Bürger, wo sie konnten. Da war auch ein spanischer Soldat im »Glockenstuhl« untergebracht. Der war anders als seine Kameraden, und weil er in dem Haus gut verpflegt und gut behandelt wurde, war er dankbar und ließ seinen Quartierleuten nichts geschehen.

Der brave Spanier kam einmal abends noch in die Schenke, in der die Soldaten zusammenkamen. Da hörte er, wie seine Kameraden miteinander ausmachten daß jeder in derselben Nacht zu einer festgesetzten Stunde seinen Quartierherrn ermorden und das ganze Haus ausplündern solle. Sie zwangen jeden, der dabei war, bei seinem Eid zu versprechen, daß er keinem Menschen etwas sagen wolle. Der Spanier kam nach Hause, ging in sein Zimmer und dort unruhig auf und ab. Er hätte gerne seine freundlichen Wirte gewarnt, aber er nahm seinen Eid ernst und fürchtete sich vor der Strafe des Himmels. Da sah er den goldenen Ofen in seinem Zimmer stehen. Er machte die Tür auf und rief laut hinein: »Ofen merk auf! ich will dir etwas sagen, was du nicht vergessen darfst. Es sind nur noch ein paar Stunden; da werden alle Hauswirte von den spanischen Soldaten umgebracht. Ich hab' schwören müssen, daß ich es keinem Menschen sage. Aber du, goldener Ofen, bist ja kein Mensch!« Der Hauswirt aber saß mit seiner Familie unten vor dem Kamin in seiner Wohnstube. Laut drangen die Worte aus dem Kamin heraus. Der Herr verstand sie sofort, lief zum Rat und teilte mit, was er gehört hatte. Schnell wurde die Bürgerwehr zusammengerufen, und alle Spanier wurden gezwungen, noch in der gleichen Nacht die Stadt zu verlassen.

Das geschah im letzten Augenblick. In manchen Häusern hatte das Plündern schon begonnen, an dem berühmten goldenen Ofen war auch schon mancher Schaden geschehen.

 


 

 << Kapitel 22  Kapitel 24 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.