Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus der Schweiz

: Sagen aus der Schweiz - Kapitel 47
Quellenangabe
titleSagen aus der Schweiz
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Teufel in der Kirche

Pfarrer Joller las einst in Maria Brunn den Alpleuten die Messe. Unter den Gläubigen betete auch eine äußerst fromme Jungfrau; von ihr glaubten alle, sie sei eine Heilige. Dabei war sie nur scheinheilig.

Nach der Messe sahen nämlich die Alpleute auf dem Kapellendach den Teufel mit einem dreispitzigen Hut. Er hatte eine große Kuhhaut ausgespannt und schrieb wie wild darauf. Pfarrer Joller fragte ihn, was er da zu tun habe. Der Teufel grinste, er habe alle schlechten Gedanken aufschreiben wollen, welche die scheinheilige Jungfrau während der Messe gedacht habe. Aber es sei zu wenig Platz auf der Kuhhaut. Dann verschwand er.

 


 

 << Kapitel 46  Kapitel 48 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.