Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus der Schweiz

: Sagen aus der Schweiz - Kapitel 46
Quellenangabe
titleSagen aus der Schweiz
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Teufel als Tänzer

Im Visperzehnen wurde einst ein geheimer Tanz in einem alten unbewohnten Hause gehalten. In der Stubentüre war, zur Bequemlichkeit der ehemaligen Bewohner dieses Hauses, eine runde Glasscheibe eingemacht. Eine Mutter hatte auch ein Kind bei diesem Tanze; sie nahm ein kleines unschuldiges Kind auf ihren Arm und ging zu diesem Haus, um ihr tanzendes Kind zu holen. Als sie an der Tanzstube ankam, sah sie heimlich durch die runde Glasscheibe hinein. Da sah sie mitten im Kreise der lustigen Leute ein grünes Männlein mit einem langen Schweife. Sobald die Spieler ihren Tanz geendet, stund der in ihrer Mitte springende Teufel auch still. Sobald die Spielleute einen neuen Tanz anstimmten, hüpfte der Geist auch auf, und als der Tanz anfing tanzte das grüne Männlein auch, aber ganz allein. Die Mutter mit dem unschuldigen Kinde trat mit großem Schrecken in die Stube und sagte öffentlich was sie gesehen. Da sprang alles auf und fort vor Schrecken. jede Person wollte die erste sein. Auf einmal erhob dieser Geist ein Geschrei: »Laufet nur – Eines aus euch bleibt doch mein und muß mit mir in die Hölle, um den Tanzlohn zu empfangen. « Was geschah -da ist eine tanzende Person verlorengegangen und nicht mehr gefunden worden; aber ein schreckliches Geschrei hatte man in der Luft gehört.

 


 

 << Kapitel 45  Kapitel 47 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.