Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus der Schweiz

: Sagen aus der Schweiz - Kapitel 36
Quellenangabe
titleSagen aus der Schweiz
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Mord in der Herberge

Es ging einst ein viel benutzter Saumweg von Ruden durch das Zwischbergental nach den Gemeinalpen und von hier über den Gletscher nach Almagel. Noch sieht man in den Gemeinalpen die stark ausgetretene Saumstraße gegen den Gletscher hin. Am Eingang der Alpen lag die Herberge oder Wirtschaft, genannt Van oder Wan, als Mittelstation zwischen Ruden und Almagel. Noch sieht man da an kristallhellen Quellen die Ruinen des stattlichen Gebäudes. Hier kehrten einstens drei Venediger, welche bekanntlich im Rufe standen, Gold und Silber im Innern der Gebirge finden zu können, ein. Im Wahne, bei ihnen große Schätze zu erhaschen, mordete während der Nacht ihr Führer alle drei und begrub sie heimlich neben dem Gasthause. Aber o weh! bald lagen zum großen Schrecken der Wirtsleute die Schädel der Ermordeten auf dem Grabe. Endlich wurden sie ins Beinhaus nach Ruden, später in jenes von Glis gebracht, wo sie noch gezeigt werden sollen.

 


 

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.