Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus der Schweiz

: Sagen aus der Schweiz - Kapitel 18
Quellenangabe
titleSagen aus der Schweiz
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Kiltgänger und die dankbaren Toten

Einen Kiltgänger im Isental führte der Weg zu seiner Liebsten über den Friedhof. jauchzend und jodelnd kam er jeweilen daher bis zum Eingang des Friedhofes, und wenn er diesen beim Türli wieder verließ, nahm er sein jodeln wieder auf. Über den Friedhof hingegen schritt er schweigend einher. Das laute Wesen des Burschen mißfiel dem Ortspfarrer, Peter Anton Egger (1848 –1875), der ihm schon mehrere Male abgepaßt hatte. Er bestellte endlich zwei handfeste Burschen, die dem Kiltgänger aufpassen, ihn festnehmen und in das Pfrundhaus bringen sollten. Sie vollführten den Auftrag, aber, als der Gesuchte erschien, hatte er zwei Begleiter bei sich; sie wagten es nicht, ihn zu packen, und meldeten es dem Pfarrer. Da bestellte er drei Burschen, aber auch der Kiltgänger erschien mit drei Gespanen, zuletzt, als ihm fünfe auflauerten, kam auch er mit fünf Gehilfen. Da gab der Geistliche nach, ließ den Kiltgänger zu sich kommen und fragte ihn, wen er allemal auf seinen nächtlichen Gängen bei sich habe. Der wußte nichts von seinen Begleitern, und darum fragte ihn der Pfarrer, was er denn mache. »Ich bete auf dem Friedhof zum Troste der armen Seelen.« Jetzt sagte der Pfarrer: »Laßt ihn machen, die armen Seelen begleiten ihn.«

 


 

 << Kapitel 17  Kapitel 19 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.