Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus der Schweiz

: Sagen aus der Schweiz - Kapitel 15
Quellenangabe
titleSagen aus der Schweiz
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Vergebung der Schuld

Durch die Schuld des Kühers erfiel in den Planggen in der Gescheneralp eine Kuh, Tschägg genannt, die einem gewissen Martin gehörte. Der Küher starb. Aber zu gewissen Zeiten, besonders an den Vorabenden hoher Feste, erblickte man ihn oben auf einem Felsen ob den Planggen. Er kauerte auf dem Boden, und es hatte ganz den Anschein, als ob er da Beeren sammeln, ›berränä‹, würde. Zuletzt rief er dann hinunter: »D's Martis Tschägg isch ibery'.« Einmal ging auch jener Martin selber durch die Gegend und ersah den seltsamen Beerensammler und hörte ihn rufen: »D's Maris Tschägg isch ibery'.« Da rief Martin hinauf: »Ja, i weiß scho; äs sollder g'schänkt sy.« Seit diesem Augenblick ließ sich der Geist nie mehr sehen, er war erlöst.

 


 

 << Kapitel 14  Kapitel 16 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.