Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Böhmen

: Sagen aus Böhmen - Kapitel 50
Quellenangabe
titleSagen aus Böhmen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Waldteufel

Drei Stunden von Budin steht in einem Walde eine große Eiche, die zwölf Männer nicht umfassen können. Sie soll schon viele hundert Jahre alt sein und in dieser Eiche soll sich der Waldteufel aufhalten. Am heiligen Abende um Mitternacht soll er aus dem Baum heraussteigen und den Wipfel desselben anzünden, so daß der Baum brennt, aber nicht verbrennt. Er geht auch im Walde herum und wenn er einen Wanderer findet, der unter einem Baum schläft, so steckt er ihm das Ei von einer ganz schwarzen Henne unter den Arm. Wacht der Mensch auf und wirft das Ei weg, so fällt er auf der Stelle tot zu Boden. Behält er aber das Ei bei sich und trägt er es drei Tage unter dem Arme, so zeigt ihm der Waldteufel einen Ort, wo sich ein Schatz befindet. Einer soll auch da nachgegraben und fünf goldene Kügelchen auf einer Perlenschnur gefunden haben.

 


 

 << Kapitel 49  Kapitel 51 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.