Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Böhmen

: Sagen aus Böhmen - Kapitel 42
Quellenangabe
titleSagen aus Böhmen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Waldfrau und der Bauer

In Beschen lebte ein Bauer, der hatte ein Waldweib zur Frau. Bei seiner Hochzeit hatte er aber der Waldfrau versprechen müssen, sie niemals zu schimpfen, weil sie sonst verschwinden würde. Lange lebten beide glücklich und zufrieden. Einmal aber vor der Erntezeit, als der Bauer mit seinem Fuhrwerk nach Wien gefahren war, ging seine Frau aufs Feld und ließ alles Getreide grün abmähen und nach Hause schaffen. Die Leute im Dorfe redeten darüber und ein Mann, der dem Bauer auf seinem Rückwege von Wien begegnete, erzählte diesem die Torheit, die seine Frau daheim begangen habe. Als der Bauer das hörte, fing er fürchterlich an zu fluchen und seine Frau zu beschimpfen. In voller Wut fuhr er nach Hause. Hier aber war seine Frau schon verschwunden. Ein fürchterliches Unwetter brach los, und der Hagel zerstörte alles Getreide, das auf den Feldern stand; das grüne Getreide des Bauern aber war vollkommen reif und gut. Da erkannte der Bauer, daß seine Frau das Unwetter vorausgesehen und deshalb das Getreide geborgen habe. Er grämte sich hart über ihren Verlust, sie aber war und blieb verschwunden.

 


 

 << Kapitel 41  Kapitel 43 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.