Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Böhmen

: Sagen aus Böhmen - Kapitel 39
Quellenangabe
titleSagen aus Böhmen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Teufelshügel bei Přibram

Eine Viertelstunde von Pribram ist eine Mühle, die heißt na lukách (auf den Wiesen). Oberhalb dieser Mühle erhebt sich ein ziemlich großer Hügel, der certový pahorek (Teufels-Berglein), der in der Nachtzeit gern von den Leuten in der Gegend gemieden wird. Auf diesem Hügel soll nämlich um Mitternacht der Teufel sitzen und Violine spielen. Einmal ging ein Bergmann aus Pribram des Nachts über den Hügel nach Hause, da hörte er ein solches Pfeifen in seiner Nähe, daß er davon wie betäubt war und sein Gehör zu verlieren glaubte.

Auf dem mitternächtlichen Vorsprunge der Ruine :Zembera bei Schwarzkostelec soll gleichfalls der Teufel sitzen und zu gewissen Zeiten auf dem Dudelsack spielen.

 


 

 << Kapitel 38  Kapitel 40 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.