Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Böhmen

: Sagen aus Böhmen - Kapitel 28
Quellenangabe
titleSagen aus Böhmen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die weiße Frau bei Königgrätz

Unweit Platzka bei Königgrätz sieht man am Elbufer alljährlich eine weiße Frau umgehen. Sie soll ungerecht behandelt worden sein und in der Wut ihr ganzes Gesinde umgebracht haben. Unter dem Gesinde befand sich jedoch das Pflegekind einer Hexe, welche die Prinzessin aus Rache verzauberte. Wenn jemand nach dem St. Jakobstage dort badet, so zieht ihn die weiße Frau in ihr unterirdisches Schloß, wo er ihre Gärten bebauen muß. Sie soll so lange verzaubert bleiben, bis ein Pilger bei dem Kreuze, das sich dort befindet, drei Vaterunser betet.

Eine andere verzauberte Prinzessin soll bei dem Dorfe Kuklena ihre Wohnung haben. Sie soll von einem Ritter, den sie mit seinem Heiratsantrag abgewiesen hatte, verzaubert sein. Geht jemand am Allerheiligentag an diesem Orte vorüber, so nimmt sie ihn mit in ihr Schloß und läßt ihn nicht eher los, als bis er ihr etwas Essen gegeben hat. Sie ist auf so lange verwünscht, bis einer aus der Familie des zurückgewiesenen Ritters ihr etwas schenken wird.

 


 

 << Kapitel 27  Kapitel 29 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.