Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Josef Haltrich >

Sächsische Volksmärchen aus Siebenbürgen

Josef Haltrich: Sächsische Volksmärchen aus Siebenbürgen - Kapitel 116
Quellenangabe
titleSächsische Volksmärchen aus Siebenbürgen
authorJosef Haltrich
sendernoname@abc.de, hille@abc.de
typefairy
firstpub1856
Schließen

Navigation:

118. Der Fuchs hangt geschunden am Baum und wird vom Hasen geneckt

Es wehte ein leiser Wind und bewegte den Fuchs, wie er so am Baum hing, hin und her. Da kam der Hase des Weges und sah den Fuchs. »Aha!« dachte er, »vor dem hast du wohl Ruhe, der wird bald selig«, und hegte boshafte Freude. Er ging zu ihm hin und sprach:

»Aber lieber Fuchs, was macht Ihr da?«

»Ich lerne fliegen.«

»Aber lieber Fuchs, warum ist so rot Eure Haut?« 

»Ich habe rote Kohlen gefressen.« 

»Aber lieber Fuchs, wonach strebt Ihr so sehr?« 

»Nach dem Irdischen.«

»Aber lieber Fuchs, was wünschet Ihr jetzt am meisten?« 

»Ei, daß du hier hingest.«

Der Hase lachte sich in den Bauch, und da er nichts weiter zu fragen wußte, denn der Hase ist gar dumm, zog er heim und jubelte, daß sein Todfeind nun in den letzten Zügen sei; aber er sollte noch bitter erfahren, daß seine Freude umsonst und voreilig gewesen.

 << Kapitel 115  Kapitel 117 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.