Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Stefan Zweig >

Romain Rolland

Stefan Zweig: Romain Rolland - Kapitel 1
Quellenangabe
pfad/zweig/rolland/rolland.xml
typebiography
authorStefan Zweig
titleRomain Rolland
publisherRtten & Loening Verlag
printrun19.?21. Tausend
year1929
firstpub1925
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20130118
projectidd3443bbd
Schließen

Navigation:

Stefan Zweig

Romain Rolland

Der Mann und das Werk

Mit sieben Bildnissen und drei Schriftwiedergaben

 

1929

 

Rütten & Loening Verlag Frankfurt am Main

Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, vorbehalten Copyright by Literarische Anstalt Rütten & Loening Frankfurt am Main, 1925

 

19.–21. Tausend
Einbandzeichnung von Hans Bohn
Druck der Spamerschen Buchdruckerei in Leipzig

Portrait Rolland

 

 

Dieses Buch will nicht nur Darstellung eines europäischen Werkes sein, sondern vor allem Bekenntnis zu einem Menschen, der mir und manchem das stärkste moralische Erlebnis unserer Weltwende war. Gedacht im Geiste seiner heroischen Biographien, die Größe eines Künstlers immer am Maße seiner Menschlichkeit und in der notwendigen Wirkung auf die sittliche Erhebung aufzeigen – gedacht in diesem Geiste, ist es geschrieben aus dem Gefühl der Dankbarkeit, mitten in unserer verlorenen Zeit das Wunder einer solchen reinen Existenz erlebt zu haben. Ich widme es im Gedenken der Einsamkeit jener Tat den wenigen, die in der Stunde der Feuerprobe Romain Rolland und unserer heiligen Heimat Europa treu geblieben sind.

 

»Bei Behandlung einer mannigfaltig vorschreitenden Lebensgeschichte kommen wir, um gewisse Ereignisse faßlich und lesbar zu machen, in den Fall, einiges, was in der Zeit sich verschlingt, notwendig zu trennen, anderes, was nur durch eine Folge begriffen werden kann, in sich selbst zusammenzuziehen und so das Ganze in Teile zusammenzustellen, die man sinnig überschauend beurteilen und sich manches zueignen mag.«

Goethe (Wahrheit und Dichtung)

 

 Kapitel 2 >> 






Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.