Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Richard Zoozmann: Gedichte

Richard Zoozmann: Richard Zoozmann: Gedichte - Die Dirne
Quellenangabe
typepoem
titleDie Dirne
authorRichard Zoozmann
senderhille@abc.de
created20090713
firstpub1903
Schließen

Navigation:

Richard Zoozmann

Die Dirne

Du sagst: ich habe gold’nes Haar
Und himmelblaue Gucker,
Ein rosenrotes Brüstepaar
Und einen Mund wie Zucker.

Und alles, was ich hab und bin,
Was dich beglückt und freuet,
Ich geb dir’s jede Stunde hin
Und hab’s noch nicht bereuet.

Ja, schlürfen will ich tief und lang
Vom süssen Kelch der Wonnen –
Wenn klirrend er in Scherben sprang
Und alles Glück zerronnen:

Dann ist’s noch Zeit, noch immer Zeit,
Trübsal verzagt zu blasen -
Mein einsam Bett ist schnell bereit
Unter dem kühlen Rasen!

 << Die Vorsehung  Das Glück >>