Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Dehmel >

Richard Dehmel: Erl

Richard Dehmel: Richard Dehmel: Erl - Das erlösende Wort
Quellenangabe
typepoem
authorR. Dehmel
titleDas erlösende Wort
booktitleErlösungen
publisherS. Fischer
year1920
senderhille@abc.de
firstpub1891
Schließen

Navigation:

Das erlösende Wort

Richard Dehmel

Er weinte, schwieg. Noch, hier ich ihn stammeln,
höre ihn leiden bei jedem Laut,
und höre das Lied meiner Seele dazu,
o selig Lied!

"Ich b-b-b-bebe" – ich bebe mit,
"wie kein M-M-Mensch sonst" – wie einst der Urmensch,
"bei j-jedem W-Wort" – armer Sünder!

"Jedes Wort" – einst Gestammel –
"ist m-mir haha-heilig" –
ist Allen heiliger noch als dir;
"sie aber lalala-lachen darüber!"
sie lachen, und du leidest noch?

"Ich k-kann nie s-sagen" – wer kann je sagen,
"was meine S-Seele will" – Aller Seele!
"ich b-bin so verlassen" – vom einigen Geist.

"Nur m-manchmal, w-wenn ich mein Lalala-Leiden
v-vergesse" – o lache, befreiter Geist –
"dann glückt mir" – o Glück – "das erlösende Wort".
Er weinte, schwieg.

 << Kunstgenuß  Vor Sonnenaufgang >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.