Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Dehmel >

Richard Dehmel: Erl

Richard Dehmel: Richard Dehmel: Erl - Schicksalsworte
Quellenangabe
typepoem
authorR. Dehmel
titleSchicksalsworte
booktitleErlösungen
publisherS. Fischer
year1920
senderhille@abc.de
firstpub1891
Schließen

Navigation:

Schicksalsworte

Richard Dehmel

Was ist dein Loos? Das Mensehenloos.
Das Menschenloos ist immer groß.
Es ist, o Mensch, der Weltenschooß.

Wenn du auch irrst
auf den Bergen des Strebens:
nichts ist vergebens,
denn du wirst.
Nur: bleib Herr deines Strebens!

Das Schicksal will's – nun meinst du: bah,
ein Narr, wer, eignen Willen schätzt
Du Narr! du stehst als Beispiel da,
welch Schicksal sich der Wille setzt.

 << Die Rose  Erste Hoffnung >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.