Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Dehmel >

Richard Dehmel: Erl

Richard Dehmel: Richard Dehmel: Erl - Fernhin
Quellenangabe
typepoem
authorR. Dehmel
titleFernhin
booktitleErlsungen
publisherS. Fischer
year1920
senderhille@abc.de
firstpub1891
Schließen

Navigation:

Fernhin

Richard Dehmel

Durch Traum und Morgen-Unruh
Und jetzt noch seh ich dich:
die lange Nachtfahrt,
im Duft des Blumenstraußes,
den ich dir mitgab.

Jetzt nahst du dem Garten
um dein Vaterhaus,
drin deine Mutter dir
einst Blumen gab.

Jetzt stehst du am Eingang still,
im Sonnenduft,
drin unser Kind vielleicht schon keimt.

Jetzt beugst du dich fernhin
über den Strauß.

 Hausspruch >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.