Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Arthur Schnitzler: Reigen - Kapitel 6
Quellenangabe
typedrama
booktitleReigen / Liebelei
authorArthur Schnitzler
year1999
publisherFischer Taschenbuch Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-596-27009-X
titleReigen
pages23-102
created20010613
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1903
Schließen

Navigation:

Die junge Frau und der Ehemann

Ein behagliches Schlafgemach.

Es ist halb elf Uhr nachts. Die Frau liegt zu Bette und liest. Der Gatte tritt eben, im Schlafrock, ins Zimmer.

Die junge Frau ohne auszuschauen Du arbeitest nicht mehr?

Der Gatte Nein. Ich bin zu müde. Und außerdem...

Die junge Frau Nun? –

Der Gatte Ich hab' mich an meinem Schreibtisch plötzlich so einsam gefühlt. Ich habe Sehnsucht nach dir bekommen.

Die junge Frau schaut auf Wirklich?

Der Gatte setzt sich zu ihr aufs Bett Lies heute nicht mehr. Du wirst dir die Augen verderben.

Die junge Frau schlägt das Buch zu Was hast du denn?

Der Gatte Nichts, mein Kind. Verliebt bin ich in dich! Das weißt du ja!

Die junge Frau Man könnte es manchmal fast vergessen.

Der Gatte Man muß es sogar manchmal vergessen.

Die junge Frau Warum?

Der Gatte Weil die Ehe sonst etwas Unvollkommenes wäre. Sie würde... wie soll ich nur sagen... sie würde ihre Heiligkeit verlieren.

Die junge Frau Oh...

Der Gatte Glaube mir – es ist so... Hätten wir in den fünf Jahren, die wir jetzt miteinander verheiratet sind, nicht manchmal vergessen, daß wir ineinander verliebt sind – wir wären es wohl gar nicht mehr.

Die junge Frau Das ist mir zu hoch.

Der Gatte Die Sache ist einfach die: wir haben vielleicht schon zehn oder zwölf Liebschaften miteinander gehabt... Kommt es dir nicht auch so vor?

Die junge Frau Ich hab' nicht gezählt!

Der Gatte Hätten wir gleich die erste bis zum Ende durchgekostet, hätte ich mich von Anfang an meiner Leidenschaft für dich willenlos hingegeben, es wäre uns gegangen wie den Millionen von anderen Liebespaaren. Wir wären fertig miteinander.

Die junge Frau Ah... so meinst du das?

Der Gatte Glaube mir – Emma – in den ersten Tagen unserer Ehe hatte ich Angst, daß es so kommen würde.

Die junge Frau Ich auch.

Der Gatte Siehst du? Hab' ich nicht recht gehabt? Darum ist es gut, immer wieder für einige Zeit nur in guter Freundschaft miteinander hinzuleben.

Die junge Frau Ach so.

Der Gatte Und so kommt es, daß wir immer wieder neue Flitterwochen miteinander durchleben können, da ich es nie drauf ankommen lasse, die Flitterwochen...

Die junge Frau Zu Monaten auszudehnen.

Der Gatte Richtig.

Die junge Frau Und jetzt... scheint also wieder eine Freundschaftsperiode abgelaufen zu sein –?

Der Gatte sie zärtlich an sich drückend Es dürfte so sein.

Die junge Frau Wenn es aber... bei mir anders wäre.

Der Gatte Es ist bei dir nicht anders. Du bist ja das klügste und entzückendste Wesen, das es gibt. Ich bin sehr glücklich, daß ich dich gefunden habe.

Die junge Frau Das ist aber nett, wie du den Hof machen kannst – von Zeit zu Zeit.

Der Gatte hat sich auch zu Bett begeben Für einen Mann, der sich ein bißchen in der Welt umgesehen hat – geh, leg den Kopf an meine Schulter – der sich in der Welt umgesehen hat, bedeutet die Ehe eigentlich etwas viel Geheimnisvolleres als für euch junge Mädchen aus guter Familie. Ihr tretet uns rein und... wenigstens bis zu einem gewissen Grad unwissend entgegen, und darum habt ihr eigentlich einen viel klareren Blick für das Wesen der Liebe als wir.

Die junge Frau lachend Oh!

Der Gatte Gewiß. Denn wir sind ganz verwirrt und unsicher geworden durch die vielfachen Erlebnisse, die wir notgedrungen vor der Ehe durchzumachen haben. Ihr hört ja viel und wißt zu viel und lest ja wohl eigentlich auch zu viel, aber einen rechten Begriff von dem, was wir Männer in der Tat erleben, habt ihr ja doch nicht. Uns wird das, was man so gemeinhin die Liebe nennt, recht gründlich widerwärtig gemacht; denn was sind das schließlich für Geschöpfe, auf die wir angewiesen sind!

Die junge Frau Ja, was sind das für Geschöpfe?

Der Gatte küßt sie auf die Stirn Sei froh, mein Kind, daß du nie einen Einblick in diese Verhältnisse erhalten hast. Es sind übrigens meist recht bedauernswerte Wesen – werfen wir keinen Stein auf sie.

Die junge Frau Bitt' dich – dieses Mitleid – Das kommt mir da gar nicht recht angebracht vor.

Der Gatte mit schöner Milde Sie verdienen es. Ihr, die ihr junge Mädchen aus guter Familie wart, die ruhig unter Obhut euerer Eltern auf den Ehrenmann warten konntet, der euch zur Ehe begehrt; – ihr kennt ja das Elend nicht, das die meisten von diesen armen Geschöpfen der Sünde in die Arme treibt.

Die junge Frau So verkaufen sich denn alle?

Der Gatte Das möchte ich nicht sagen. Ich mein' ja auch nicht nur das materielle Elend. Aber es gibt auch – ich möchte sagen – ein sittliches Elend; eine mangelhafte Auffassung für das, was erlaubt, und insbesondere für das, was edel ist.

Die junge Frau Aber warum sind die zu bedauern? – Denen geht's ja ganz gut?

Der Gatte Du hast sonderbare Ansichten, mein Kind. Du darfst nicht vergessen, daß solche Wesen von Natur aus bestimmt sind, immer tiefer und tiefer zu fallen. Da gibt es kein Aufhalten.

Die junge Frau sich an ihn schmiegend Offenbar fällt es sich ganz angenehm.

Der Gatte peinlich berührt Wie kannst du so reden, Emma. Ich denke doch, daß es gerade für euch, anständige Frauen, nichts Widerwärtigeres geben kann als alle diejenigen, die es nicht sind.

Die junge Frau Freilich, Karl, freilich. Ich hab's ja auch nur so gesagt. Geh, erzähl weiter. Es ist so nett, wenn du so red'st. Erzähl mir was.

Der Gatte Was denn? –

Die junge Frau Nun – von diesen Geschöpfen.

Der Gatte Was fällt dir denn ein?

Die junge Frau Schau, ich hab' dich schon früher, weißt du, ganz am Anfang hab' ich dich immer gebeten, du sollst mir aus deiner Jugend was erzählen.

Der Gatte Warum interessiert dich denn das?

Die junge Frau Bist du denn nicht mein Mann? Und ist das nicht geradezu eine Ungerechtigkeit, daß ich von deiner Vergangenheit eigentlich gar nichts weiß? –

Der Gatte Du wirst mich doch nicht für so geschmacklos halten, daß ich – Genug, Emma... das ist ja wie eine Entweihung.

Die junge Frau Und doch hast du... wer weiß wie viel andere Frauen gerade so in den Armen gehalten wie jetzt mich.

Der Gatte Sag doch nicht »Frauen«. Frau bist du.

Die junge Frau Aber eine Frage mußt du mir beantworten... sonst... sonst... ist's nichts mit den Flitterwochen.

Der Gatte Du hast eine Art, zu reden... denk doch, daß du Mutter bist... daß unser Mäderl da drin liegt...

Die junge Frau an ihn sich schmiegend Aber ich möcht' auch einen Buben.

Der Gatte Emma!

Die junge Frau Geh, sei nicht so... freilich bin ich deine Frau... aber ich möchte auch ein bissel... deine Geliebte sein.

Der Gatte Möchtest du?...

Die junge Frau Also – zuerst meine Frage.

Der Gatte gefügig Nun?

Die junge Frau War... eine verheiratete Frau – unter ihnen?

Der Gatte Wieso? – Wie meinst du das?

Die junge Frau Du weißt schon.

Der Gatte leicht beunruhigt Wie kommst du auf diese Frage?

Die junge Frau Ich möchte wissen, ob es... das heißt – es gibt solche Frauen... das weiß ich. Aber ob du...

Der Gatte ernst Kennst du eine solche Frau?

Die junge Frau Ja, ich weiß das selber nicht.

Der Gatte Ist unter deinen Freundinnen vielleicht eine solche Frau?

Die junge Frau Ja, wie kann ich das mit Bestimmtheit behaupten – oder verneinen?

Der Gatte Hat dir vielleicht einmal eine deiner Freundinnen... Man spricht über gar manches, wenn man so – die Frauen unter sich – hat dir eine gestanden –?

Die junge Frau unsicher Nein.

Der Gatte Hast du bei irgendeiner deiner Freundinnen den Verdacht, daß sie...

Die junge Frau Verdacht... oh... Verdacht.

Der Gatte Es scheint.

Die junge Frau Gewiß nicht Karl, sicher nicht. Wenn ich mir's so überlege – ich trau' es doch keiner zu.

Der Gatte Keiner?

Die junge Frau Von meinen Freundinnen keiner.

Der Gatte Versprich mir etwas, Emma.

Die junge Frau Nun.

Der Gatte Daß du nie mit einer Frau verkehren wirst, bei der du auch den leisesten Verdacht hast, daß sie... kein ganz tadelloses Leben führt.

Die junge Frau Das muß ich dir erst versprechen?

Der Gatte Ich weiß ja, daß du den Verkehr mit solchen Frauen nicht suchen wirst. Aber der Zufall könnte es fügen, daß du... Ja, es ist sogar sehr häufig, daß gerade solche Frauen, deren Ruf nicht der beste ist, die Gesellschaft von anständigen Frauen suchen, teils um sich ein Relief zu geben, teils aus einem gewissen... wie soll ich sagen... aus einem gewissen Heimweh nach der Tugend.

Die junge Frau So.

Der Gatte Ja. Ich glaube, daß das sehr richtig ist, was ich da gesagt habe. Heimweh nach der Tugend. Denn daß diese Frauen alle eigentlich sehr unglücklich sind, das kannst du mir glauben.

Die junge Frau Warum?

Der Gatte Du fragst, Emma? – Wie kannst du denn nur fragen? – Stell dir doch vor, was diese Frauen für eine Existenz führen! Voll Lüge, Tücke, Gemeinheit und voll Gefahren.

Die junge Frau Ja freilich. Da hast du schon recht.

Der Gatte Wahrhaftig – sie bezahlen das bißchen Glück... das bißchen...

Die junge Frau Vergnügen.

Der Gatte Warum Vergnügen? Wie kommst du darauf, das Vergnügen zu nennen?

Die junge Frau Nun – etwas muß es doch sein –! Sonst täten sie's ja nicht.

Der Gatte Nichts ist es... ein Rausch.

Die junge Frau nachdenklich Ein Rausch.

Der Gatte Nein, es ist nicht einmal ein Rausch. Wie immer teuer bezahlt, das ist gewiß!

Die junge Frau Also... du hast das einmal mitgemacht – nicht wahr?

Der Gatte Ja, Emma. – Es ist meine traurigste Erinnerung.

Die junge Frau Wer ist's? Sag! Kenn' ich sie?

Der Gatte Was fällt dir denn ein?

Die junge Frau Ist's lange her? War es sehr lang, bevor du mich geheiratet hast?

Der Gatte Frag nicht. Ich bitt' dich, frag nicht.

Die junge Frau Aber Karl!

Der Gatte Sie ist tot.

Die junge Frau Im Ernst?

Der Gatte Ja... es klingt fast lächerlich, aber ich habe die Empfindung, daß alle diese Frauen jung sterben.

Die junge Frau Hast du sie sehr geliebt?

Der Gatte Lügnerinnen liebt man nicht.

Die junge Frau Also warum...

Der Gatte Ein Rausch...

Die junge Frau Also doch?

Der Gatte Sprich nicht mehr davon, ich bitt' dich. Alles das ist lang vorbei. Geliebt hab' ich nur eine – das bist du. Man liebt nur, wo Reinheit und Wahrheit ist.

Die junge Frau Karl!

Der Gatte Oh, wie sicher, wie wohl fühlt man sich in solchen Armen. Warum hab' ich dich nicht schon als Kind gekannt? Ich glaube, dann hätt' ich andere Frauen überhaupt nicht angesehen.

Die junge Frau Karl!

Der Gatte Und schön bist du!... Schön!... O komm... Er löscht das Licht aus

Die junge Frau Weißt du, woran ich heute denken muß?

Der Gatte Woran, mein Schatz?

Die junge Frau An... an... an Venedig.

Der Gatte Die erste Nacht...

Die junge Frau Ja... so...

Der Gatte Was denn –? So sag's doch!

Die junge Frau So lieb hast du mich heut.

Der Gatte Ja, so lieb.

Die junge Frau Ah... Wenn du immer...

Der Gatte in ihren Armen Wie?

Die junge Frau Mein Karl!

Der Gatte Was meintest du? Wenn ich immer...

Die junge Frau Nun ja.

Der Gatte Nun, was wär' denn, wenn ich immer...?

Die junge Frau Dann wüßt' ich eben immer, daß du mich lieb hast.

Der Gatte Ja. Du mußt es aber auch so wissen. Man ist nicht immer der liebende Mann, man muß auch zuweilen hinaus ins feindliche Leben, muß kämpfen und streben! Das vergiß nie, mein Kind! Alles hat seine Zeit in der Ehe – das ist eben das Schöne. Es gibt nicht viele, die sich noch nach fünf Jahren an – ihr Venedig erinnern.

Die junge Frau Freilich!

Der Gatte Und jetzt... gute Nacht, mein Kind.

Die junge Frau Gute Nacht!

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.