Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Denis Diderot >

Rameaus Neffe

Denis Diderot: Rameaus Neffe - Kapitel 1
Quellenangabe
pfad/diderot/ram-goet/ram-goet.xml
typefiction
authorDenis Diderot
titleRameaus Neffe
publisherInsel Verlag
illustratorAntoine Watteau
editor
year
firstpub
translatorJohann Wolfgang von Goethe
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100304
projectid80918bf2
Schließen

Navigation:

Denis Diderot

Rameaus Neffe

Ein Dialog von Denis Diderot übersetzt von Goethe

Mit Zeichnungen von Antoine Watteau

Zeichnung: Watteau

»Rameaus Neffe« trägt die Spannungen des gesellschaftlichen Körpers in sich aus, er ist ein Parasit der Gesellschaft, die sich für die gute Gesellschaft hält. Er sieht die eigene Niederträchtigkeit so klar und scharf wie die der anderen. Und dabei kommen wahre Einsichten heraus, Einsichten in die Musik und in die Moral. Wie viele von Diderots besten Werken wurde »Rameaus Neffe« nicht zu seinen Lebzeiten gedruckt. Das Manuskript kam nach St. Petersburg, wo Goethes Jugendfreund Klinger es entdeckte, es gelangte zu Schiller, der Goethe um die Übersetzung bat. Ein abenteuerlich schöner und kühler Text – und Goethes geniale und interessanteste Übersetzerarbeit.

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.