Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Peter Altenberg >

Prosaskizzen

Peter Altenberg: Prosaskizzen - Kapitel 68
Quellenangabe
typesketch
authorPeter Altenberg
titleProsaskizzen
created20170703
correctorgerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Heimat

(in "Vita ipsa", Berlin 1918)

Unsere Heimat, die meiner ganzen Familie, ist der »Thalhof« in Reichenau bei Payerbach an der Südbahn, vor dem »Semmering«. Der Semmering war damals noch »terra incognita«. Könnt Ihr Euch das vorstellen, Ihr von 1916!? Auf dem Semmering, an der Grenze Nieder-Österreich-Steiermark, war damals ein miserables Einkehr-, nein – nicht Einkehr-Gasthaus: »Nedwall«. Das war der Anfang der Epoche, bis »geniale«, das heißt raffinierte Unternehmer sich des armen »Semmerings« annahmen! Aber dann wurden sie auch reich an ihm, er aber nicht an ihnen, obzwar er unter dem verkommenen armseligen »Nedwall« ebenso schön, wenn auch nicht so durch Tennis-Plätze und Ski-Wiesen blöd belebt war!

Nun, trotz dieser riesigen Entwicklung, ist für meine ganze Familie Reichenau bei Payerbach, vor dem Semmering, die einzige Heimat geblieben. Die Verheirateten von uns pilgern Samstag-Sonntag hin, versuchen es vergeblich, ihren Kindern jedes Plätzchen als Paradies zu schildern, verzichten gerne auf jegliche andere Lebensfreude, wenn sie nur im Walde hinter dem »Thalhof« mit einem Buche, ohne zu lesen, lungern können. Wenn ein Apollofalter, ein Zitronenfalter, ein Admiral, ein Pfauenauge, ein Dukatenfalter daherschweben, glauben sie, es sei derselbe, der vor 40 Jahren sich ihrem heimtückischen grünen Schmetterlingsnetze entzogen habe! Jetzt aber, siehe, gönnen sie ihm sein kurzes schönes Lebensglück, haben nicht mehr die Absicht, ihn auf einer Nadel aufzuspießen, denn ihnen selbst täte das nicht wohl! Sie haben in 40 Jahren gelernt: Wie Du mir, so ich Dir! Also vor allem und deswegen also Dir nichts Böses! Einmal, bevor ich sterbe, möchte ich noch in dem Fiaker, der einst meine Eltern führte und uns Kinder, und der nach Leder und Pferd roch, nach »Kaiserbrunn« fahren, zur »Singerin«, nach »Naßwald«. Die hellgrüne, forellenreiche Schwarza zwängt sich da zwischen Felsen und ich kannte jeden Baum, jeden Strauch am Felsen-Ufer. Wir kannten alle Forellenbuchten mit dunkelgrünem Wasser, wir sahen die leidenschaftlichen Amateurfischer angeln, wir fuhren im nach Leder und Lack duftenden Fiaker darüber hinweg, wie an Menschen, die ihre Zeit unnütz vergeuden! Wer keinerlei Heimatsgefühle hat, ist ein Heimatloser! In unserer Familie haben Viele ein Heimatsgefühl für Reichenau bei Payerbach an der Südbahn, vor dem Semmering gelegen, wo es bereits »mondain« zugeht, das heißt, wo man sich langweilt trotz Föhrenwald und Bergwiese, und abends »champagnisiert«! Wir haben ein Heimatsgefühl für Reichenau, Hotel Thalhof, denn vor 45 Jahren kannten wir, im Kreise von liebevollsten Eltern, verständnisvollsten Gouvernanten, gütigen Hofmeistern und der Natur, noch nicht die bösartigen lächerlichen und heimtückischen Schliche der Menschen!

 


 

 << Kapitel 67  Kapitel 69 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.