Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Peter Altenberg >

Prosaskizzen

Peter Altenberg: Prosaskizzen - Kapitel 37
Quellenangabe
typesketch
authorPeter Altenberg
titleProsaskizzen
created20170703
correctorgerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Brief einer englischen Tänzerin aus Rom an Peter

(in "Bilderbögen des kleinen Lebens", Berlin 1909)

Wir haben hier gewesen heute für das erstemal in St. Peter-Kathedrale. Ich weiß, Sie waren nicht sehr gesund, Herr Peter, zu der Zeit, als wir wegreisten von Wien. Ich weiß es gewiß, Sie würden ganz ganz gesund, wenn Sie würden sehen St. Peter-Kathedrale! Man vergißt da auf alles. Es gibt keine Liebe mehr und keinen Schmerz mehr. Man ist ganz verändert. Man ist näher zu God, als man ehe bevor war! Man möchte wegfliegend sein, out of all stupidities and meannesses of the human life! Ich glaube, Sie würden gesund werden können in St. Peters Kathedrale.

Abends mußte ich tanzen in dem »Vergnügungs-Etablissement«. Aber meine Beine sind diesmal gewesen wie Blei – –.

Lilie Romaine.

 


 

 << Kapitel 36  Kapitel 38 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.