Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Peter Altenberg >

Prosaskizzen

Peter Altenberg: Prosaskizzen - Kapitel 31
Quellenangabe
typesketch
authorPeter Altenberg
titleProsaskizzen
created20170703
correctorgerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Costüme-Ball im Wiener Künstler-Hause

(in "Wie ich es sehe", Berlin 1904)

(Ausseer Tanzboden.)

Fräulein Valérie von H., Ausseer Dirn – – – hólóró ididlió idiâââââ!

Sie sitzt auf der Bank vor der Almhütte, atmet ruhig, schaut mit ihren braunen Augen so in einen gemalten dunstigen Sommernachmittag hinein, in tiefem Frieden. Nicht einmal ein Vogel singt. Die gemalten Fichten schlafen in der hellblauen Himmelsleinwand. Die abgeschnittenen Föhrenzweige in den Saalecken duften ziemlich naturgetreu.

Draußen übereilt sich der Ball, überstürzt sich und braust wie ein Fluß, welcher über ein Wehr kommt.

Wally, Friedevolle, Einfache – – –! Zum Niedrigen Erhöhte!

Und zu Hause hast Du Deine eleganten tiefen gelben Wäschekästen aus politiertem Eschenholz und Dein Bett aus glänzenden Messingstäben mit blauen seidenen Fütterungen! Wie eine verzauberte Prinzessin bist Du!

Die Clarinetten jauchzen: idia, idia, idia – – – idiá, idiá, idiá! Wie ein Vogel, welcher am Ende eines Zweiges sitzt, sich aufbläht und die Welt stürmisch begrüßt – – –!

Früh Morgens sitzt sie mit zwei Holzknecht-Burschen an einem Tischchen in einer dunklen Ecke beim cachierten Herde. Eine dünne Kerze brennt rotgelb. In fünf Stunden schreiben die zwei Burschen im Büreau: »Hochlöbliche Generaldirektion« oder: »In Erwiderung ihres Geehrten vom – –«.

Draußen braust der Ball und die dicken Bogenlampen regnen weißes Licht herab.

Auf dem Tischchen brennt ein dünnes Kerzchen rotgelb und Deine goldenen Haare schimmern, Wally!

Friede. Almfriede.

Wie ein heiliges Wehen ist es des Morgenwindes über den Zwergföhrwald.

Die Cigaretten wallen auf und nieder – – –.

Einer der Burschen sagt: »Singe, Wally – –!«

»Laß' sie, sie ist müd' – –« sagt der Andere und schaut auf ihre goldenen Haare.

So hocken sie still beieinander. Die dünne Kerze brennt rotgelb. Draußen tanzt der sterbende Ball Galopp, wie wenn ein Mensch in den letzten Zügen heftig, ungestüm atmete – – –.

Das Kerzchen brennt herab zu einem Stümpfchen.

»Das Licht geht aus – –« sagt einer der Burschen.

»Laß es – –« sagt der Andere, »Wally's Haare leuchten – –.«

»Stadtherr!« sagt Wally.

»Dennoch leuchten sie – – –.«

Wally begann zu singen im Finstern. Die Herren stützten die Ellbogen auf »Wenn unsere Chefs uns jetzt sähen – – –!?«

Wally sang. Wie wenn ein Vogel am Ende eines Zweiges sitzt und die Welt begrüßt – – –!

Später fuhr sie mit ihrer Mama, in einen seidenen Mantel gehüllt, in einer Equipage nach Hause.

Die Burschen gingen durch die schlaftrunkenen Straßen und dachten: »Heute ist Büreau – – –.«

Einer fühlte: »Dennoch leuchten sie – – –!«

 


 

 << Kapitel 30  Kapitel 32 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.