Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Peter Altenberg >

Prosaskizzen

Peter Altenberg: Prosaskizzen - Kapitel 112
Quellenangabe
typesketch
authorPeter Altenberg
titleProsaskizzen
created20170703
correctorgerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Wirkliches Märchen

(in "Nachfechsung", Berlin 1916)

Gasthaus »Einöd«. Man geht durch dunklen Wald auf schmalem Wege. Da liegt es, die »Einöde«. Hinten Wald, vorne nur endlose Weinberge. Die rostrotgolden-haarige Wirtin war so schön, daß ich nicht weniger als eine Krone Trinkgeld geben konnte. Sie sagte: »Dös g'hört also für die eigentliche Bedienerin Berta, die heut unwol is!«

Dann verlor ich mich 2½ Stunden trotz Mai in Juli-Hitze in den braungrauen, kahlen Weinbergen. Einöd! Dann kam ich zu Villen, die noch unbewohnt waren, und dann zu bewohnten. Bonnen beaufsichtigten Kinder, irgendwo duftete es nach »Naturschnitzel«, irgendwo war ein Gespräch: »Es hat mich sehr gefreut, auf baldiges Wiedersehen!« Einöd!

 


 

 << Kapitel 111  Kapitel 113 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.