Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Else Ury >

Professors Zwillinge im Sternenhaus

Else Ury: Professors Zwillinge im Sternenhaus - Kapitel 1
Quellenangabe
typefiction
authorElse Ury
titleProfessors Zwillinge im Sternenhaus
publisherMeidinger's Jugendschriften Verlag G.m.b.H.
printrun3. bis 7. Tausend
illustratorR. Sedlacek
year1928
correctorJosef Muehlgassner
secondcorrectorRegine Kreutz
senderwww.gaga.net
created20141018
modified20150728
projectidd7987cb1
Schließen

Navigation:

1. Kapitel. Wie die Zwillinge ihren Einzug halten

Der letzte Septembertag hatte alles Sonnengold des Sommers noch einmal zusammengerafft. Goldene Lichter warf er in die krummen Straßen der alten Universitätsstadt hinein und putzte die Fensterscheiben an den trotz ehrwürdigen Alters die Berghänge hinaufkletternden Häuschen, daß sie nur so blitzten. In jeden noch so vergessenen Winkel streute er eine Handvoll Sonnengold. Das bunte Herbstlaub der Berggärten ließ er metallisch erflimmern. Am meisten aber hatte er's auf die Saale abgesehen, der letzte September. Das silberne Flußband, das sich durch Wiesen und Anhöhen schlängelte und Jena anmutig umgürtete, sprühte von lauter Diamanten und Smaragden. Es war, als könne die alte Stadt sich heute nicht schön genug machen.

Das hatte auch seinen guten Grund. Denn über den lindenbestandenen Marktplatz, auf den Studenten Stühle und Tische aus dem verräucherten Kneiplokal hinausgetragen hatten, um noch einmal Sommer zu feiern, ratterte ein Wagen. Bunte Studentenmützen flogen in die Luft.

»Professor Winter – er holt sich endlich seine Kinder nach Jena – na, Zeit wird's, daß er Wohnung bekommen hat – habt ihr die netten Kinder gesehen?« so schwirrte das an den Studententischen noch hin und her, als der Wagen längst schon durch den Spitzbogen des alten Johannistores verschwunden war.

Drinnen aus dem Viersitzer schauten vier neugierige Kinderaugen, ein Paar blaue und ein Paar braune, heraus.

»Jena ist eine sehr häßliche, alte Stadt – Neapel ist viel schöner.« Da war die noch nicht zwölfjährige Weisheit bereits mit ihrem Urteil fertig.

»Ich denke, mein lieber Junge, du wirst deine Ansicht wohl noch ändern und gern hier sein in der ehrwürdigen Musenstadt, in der bereits dein Großvater und dein Vater die schönsten Studentenjahre verlebt haben«, meinte der Professor lächelnd.

»Mir gefällt unsere neue Heimat.« Die hellbraunen Augen des Töchterchens wanderten in all die Gäßchen und Winkel. »Es ist so lieb, so traulich und gemütlich hier, überall Blumen an den Fenstern. Mir ist's, als ob wir jetzt erst richtig in Deutschland sind.«

»Freiburg im Breisgau, wo wir vier Monate bei den Großeltern gewesen sind, gehört auch zu Deutschland«, verbesserte sie ihr Zwillingsbruder.

»Na ja, da waren wir doch aber bloß zu Besuch, nicht richtig daheim«, verteidigte sich die Schwester.

»Wenn du so schlecht Geographie kannst, wirst du nicht in der Quarta mitkommen«, fuhr der Junge trotzdem unbeirrt fort.

»Hier habe ich gar keine Angst vor der Schule. Es sind ja alles deutsche Kinder und deutsche Lehrer. Nur in Italien war mir bange, wo alles so fremd und anders war.«

»Dir ist immer bange«, entschied der um zwei Stunden ältere Bruder. »Hast du nicht Angst vor dem niedlichen Berg da drüben? Er könnte am Ende Feuer speien wie der Vesuv.«

»Laß das Suschen in Frieden, Herbert«, mischte sich jetzt der Vater belustigt hinein. »Müßt ihr euch denn immer herumkabbeln. Früher habt ihr euch doch so gut vertragen. Gar nicht mehr, als ob ihr Zwillinge wäret.«

»Ist ja bloß Spaß«, verteidigte Suse ihren Zwilling. Dieser wurde rot, denn er hatte wirklich das Gefühl, jetzt nicht immer nett zu seiner Schwester zu sein. Schnell ablenkend, fragte er: »Warum ist Mutti nicht mit zur Bahn gekommen?«

»Es gab noch allerlei im Hause zu ordnen. Auch rückt möglichenfalls die neue Minna schon heute ein, da morgen Sonntag ist. Die sollte nicht vor verschlossenen Türen stehen. Paßt auf, jetzt begrüßt die Alma mater euch Professorenkinder.« Der Vater wies auf einen stattlichen Bau, der von einem Turm gekrönt war. »Das ist die neue Alma mater, die alte – – –«

»Wo – wo? Ich sehe sie ja gar nicht.« Herbert erhob sich, obgleich das Gebäude wirklich groß genug vor ihm lag.

»Alma – was für 'ne neue Alma? Ich denke, unser neues Mädchen heißt Minna«, erkundigte sich Suse verwundert.

Schallendes Gelächter antwortete. Der Vater lachte, daß er sich die Augen mit dem Taschentuch wischen mußte. Herbert stimmte natürlich sogleich mit ein. Er lachte wiehernd. Und das war gemein von ihm. Denn im Grunde war er auch nicht klüger als die Suse.

Die saß mit langem Gesicht da. Was hatte sie denn Dummes gesagt? Nicht viel hätte gefehlt, dann hätte sie ihren Einzug in Jena mit Tränen gehalten.

Da klopfte der Professor aber schon besänftigend dem Töchterchen die Wange.

»Ist nicht schlimm, Herzchen. Obgleich du als Professorenkind und Enkelin die Alma mater kennen mußt. Nun, mein Herr Sohn, erkläre du's der Suse. Du scheinst ja gut Bescheid zu wissen, da du dich so über ihre Unwissenheit belustigst«, wandte sich der Vater an den Jungen.

Der wurde ziemlich verlegen. Aber nur nicht zeigen, daß man nichts wußte, bloß nicht ausgelacht werden. So sagte Herbert möglichst selbstbewußt: » Mater heißt auf lateinisch Mutter – madre im Italienischen, das könntest du eigentlich auch wissen, Suse.«

»Na, und alma und was bedeutet alma, Herr Lateiner?« Der Vater ließ nicht locker.

»Alma ist nur ein Mädchenname – billig, Alma mater heißt natürlich ›Almas Mutter‹«, sagte Herbert großartig.

Der Vater zog ihn am Ohr. Diesmal lachte er nicht. »Daneben geschossen! So muß es allen Besserwissern ergehen, Herbert. Warum gestehst du's denn nicht ein, daß du es nicht weißt? Das ist doch keine Schande. Man hat nie ausgelernt, selbst große Leute nicht. Aber unwahr ist es und lächerlich, sich aufzuspielen, als ob man alles wisse.« Das war gleich eine ernste Rüge in der neuen Heimat.

»Na, was heißt denn alma?« knurrte Herbert.

»Die Nahrunggebende. Die nährende Mutter heißt Alma mater, und man versteht darunter die Universität, die ihren Söhnen, den Studenten, geistige Nahrung spendet. Als neue Bürger der alten Studentenstadt Jena müßt ihr das wissen. So – und nun schaut einmal dort hinüber. In diesem Garten, Prinzessinnengarten heißt er, liegt das Planetarium, die neue Wirkungsstätte eures Vaters. Seht ihr die große, runde Kuppel dort durch die Bäume schimmern? Das ist das Planetarium.«

»Vater, laß halten, bitte bitte, laß halten, daß wir es gleich ansehen können«, rief Herbert aufgeregt.

»Nein, mein Junge, dazu brauchen wir Zeit. Ihr sollt einen richtigen Eindruck von dieser großartigen Einrichtung bekommen. Nächste Woche halte ich dort einen Vortrag mit Vorführungen der Gestirne unseres Heimathimmels. Ich freue mich schon darauf, was für ein gewaltiges Erlebnis das für euch sein wird.«

»Wir wollen es lieber gleich erleben. Bis nächste Woche ist noch schrecklich lange hin. Da können wir noch zehnmal tot sein. Auf das Planetarium habe ich mich am allermeisten gefreut hier in Jena«, versuchte Herbert noch einmal sein Heil.

»Die Mutter wartet daheim mit dem Kaffee auf uns. Jetzt ist das Planetarium überhaupt geschlossen, mein Junge.«

»Na, wenn du der Direktor bist, Vater, mußt du doch die Schlüssel dazu haben«, beharrte der Junge eigensinnig. Aber es nützte ihm nichts. Wenn der Vater mal etwas gesagt hatte, dann blieb es dabei.

»Prinzessinnengarten, was ist das für ein schöner Name. Es klingt wie ein Märchen. Wohnen da richtige Prinzessinnen?« Für Suse, die ein sinniges Kind war, hatte der Garten mehr Interesse als das Planetarium.

»Das Schlößchen im Prinzessinnengarten gehörte zu Goethes Zeiten den weimarischen Prinzessinnen. Goethe war dort oft ihr Gast. Jetzt finden dort Ausstellungen statt«, erzählte der Vater.

»Der Großpapa in Freiburg hat aber gesagt, Jena sei die Stadt Schillers und Weimar die Stadt Goethes«, berichtete Herbert wieder mal als Besserwisser.

»Stimmt auch, Kinder. Schiller war hier in Jena Universitätsprofessor der Geschichte – – –«

»Wie Onkel Ernst«, fiel Suse erfreut ein.

»Und da Goethe seinen Freund Schiller oft besuchte, hielt er sich ebenfalls viel in Jena auf. Ganz Jena ist voll von alten Erinnerungen. Die denkwürdigen Stätten werdet ihr alle kennenlernen.«

Der Wagen war inzwischen aus dem Häusergewirr der Innenstadt zu dem an Bergeshöhen sich hinziehenden Villenviertel Jenas emporgeklommen. Von hier hatte man einen schönen Blick ins Saaletal, auf die tiefer liegende Altstadt und die am andern Saaleufer ansteigenden Berge.

»Dort drüben das ist der berühmte Fuchsturm.« Der Professor wies auf einen sich in die blaue Herbstluft bohrenden Turm auf der Höhe. »Der Überrest einer einst stattlichen Ritterburg.«

»Miau – miau –«, mauzte es jämmerlich in die Erklärung des Vaters hinein.

»Meine Piccola wird ungeduldig.« Suse lüftete vorsichtig das buntseidene Tuch, das sie über ein Körbchen auf ihrem Schoße gebreitet hatte. Grasgrüne Katzenaugen schauten blinzelnd heraus, ein rosenrotes Schnäuzchen mauzte jämmerlich. »Piccola kann das Fahren nicht vertragen. Sind wir denn noch nicht bald da, Vatichen?«

»Noch einen Augenblick, Fräulein Ungeduld. Gleich biegt der Wagen um die Ecke. Seht ihr das braune Holzhaus mit den leuchtend blauen Fensterläden da oben am Berge? Das ist unser neues Heim, das ›Sternenhaus‹.«

»Sternenhaus hast du's genannt? Wie hübsch, Vati. Ach, da guckt ja die Mutti schon vom Balkon herunter – sie winkt – Tag, Muttichen – – –.« Die Zwillinge nickten und schrien aufgeregt durcheinander.

»Pst, Kinder, ihr seid nicht allein in Jena«, beschwichtigte der Vater. Denn hinter den Gardinen der verschiedenen Villenfenster tauchten Köpfe auf, die den Einzug von Professors Zwillingen mit ansahen.

Langgezogenes Freudengeheul erklang plötzlich, und da schoß ein schwarzes Etwas aus dem Sternenhaus die Straße hinunter, war mit einem Satz im Wagen und sprang abwechselnd in ungezügelter Wiedersehensfreude an den Zwillingen empor.

»Bubi, alter Kerl, haben wir uns denn endlich wieder?« Herbert hielt den vierbeinigen Freund im Arm, ihm zärtlich das glatte Fell krauend. Keinen Blick hatte er mehr für das neue Haus und für die Mutter.

Von der andern Seite aber sprang es ängstlich miauend aus dem Körbchen vor dem blaffenden Feind.

»Piccola – Mies – Mies – Mies –.« Vergebens rief Suse ihr Kätzchen. Auf einer der Silberpappeln, welche die Straße besäumten, saß es hoch oben im schwanken Wipfel und hielt von dort Umschau über die neue Heimat.

Man mußte halten. Suse war nicht dazu zu bewegen, ihre Katze dort oben im Stich zu lassen.

Unter der Pappel stand sie und lockte zärtlich: »Mies – Mies – Mies – komm, meine kleine Mieze.« Aber das Kätzchen dachte nicht daran, ihren luftigen Aussichtspunkt zu verlassen. Denn da unten mischte sich in die lockende Kinderstimme das kriegerische Gebell des Feindes Bubi.

»Laß sie da oben sitzen, bis sie schwarz wird«, meinte Herbert gleichgültig. »Komm nach Haus zu Mutti Kaffee trinken.« Sein gesunder Jungenmagen merkte jetzt doch, daß er heute am Reisetage nur von belegten Broten gelebt hatte.

»Was – meine süße Piccola soll ich allein hier in der fremden Stadt lassen?« regte sich Suse auf.

»Die Katze wird schon von selbst den Weg zum Sternenhaus finden«, redete auch der Vater dem Töchterchen beruhigend zu. »Komm, Kind, wir können doch nicht bis in alle Ewigkeit hier stehen.«

»Sie kennt sich nicht aus hier in Deutschland, meine süße Mies. Sie ist doch aus Italien.« Suse weinte jetzt vor Aufregung.

»Na, da wollen wir sie mal wie 'n Maikäfer vom Baum schütteln.« Kräftige Jungenfäuste rüttelten an der Pappel, daß sie hin und her schwankte. Nur um so fester krallte sich das Kätzchen angstvoll in das Gezweig.

Inzwischen hatte sich ein Auflauf um die Silberpappel gebildet. Sämtliche Kinder und Hunde der Nachbarschaft hatten sich zu dem Schauspiel eingefunden. Das war ein Johlen und ein Blaffen, daß man die sonst so stille, vornehme Straße nicht wiedererkannte.

Dem Professor war es unangenehm, diesen Tumult verursacht zu haben. Er bestieg wieder den Wagen und forderte auch seine Kinder dazu auf.

Aber Herbert und Bubi waren schon den Berg hinauf dem Wagen vorangeeilt. Suse war nicht zum Einsteigen zu bewegen. Das Wiedersehen mit Mutti, die schon vier Wochen vorher Freiburg verlassen hatte, um das neue Haus einzurichten, ja das neue Heim selber, nichts kam gegen Suses Sorge um ihr Kätzchen auf. Sie setzte sich, leise vor sich hinweinend, ins Gras unter die Pappel, ab und zu zärtlich »Mies – Mies« rufend.

Die Kinderschar hatte sich zerstreut. Nur ein kleines Mädchen war zurückgeblieben. Neugierig starrte es auf das fremde Kind.

»Du – wohär biste denn, hä?« erkundigte sie sich schließlich. »Biste von Weimar här?«

Suse schüttelte den Kopf. »Nein, von Italien«, sagte sie, trocknete die Tränen und begann nun ihrerseits die kleine Gefährtin zu mustern. Sie hatte rötliches Haar und Sommersprossen, war ärmlich, aber sauber gekleidet.

»Ja, wär's glaubt – du kannst mir ja viel vorschwindeln«, sagte diese dreist. Denn Weimar erschien ihr schon als weiteste Entfernung.

»Na, dann frage doch meinen Bruder Herbert.« Suse war gewöhnt, sich stets hinter ihren Zwillingsbruder zu verschanzen. »In Neapel waren wir ein ganzes Jahr, und das liegt in Italien. Sogar auf dem Vesuv war ich«, spielte sich Suse auf, trotzdem sie nur mit Grausen an die Vesuvfahrt zurückdachte.

Die andere hatte in ihrem Leben noch nichts vom Vesuv gehört. »Wie heißte denn, hä?« fragte sie wieder.

»Suse Winter – und du?«

»Tinchen Schiller.«

»Schiller – Schiller heißt du?« Suse wurde ganz rot vor Aufregung. »Bist du etwa mit dem großen Dichter Schiller, der ›Wilhelm Tell‹ und ›Maria Stuart‹ geschrieben hat, verwandt?«

»Das kann schon mechlich sein«, sagte Tinchen gleichgültig. Denn wenn die andere aus Italien kam, konnte sie doch wenigstens von Schiller herkommen.

»Ach, das muß ich doch sofort meinem Herbert erzählen«, rief Suse begeistert. Hatte sie ein Glück, daß sie gleich am ersten Tage in Jena eine Verwandte von Schiller kennenlernte. Da fiel es ihr jäh ein, daß Herbert, ihr zweites Ich, ja gar nicht mehr da war und daß sie hier unter der Pappel saß, um ihrem entsprungenen Kätzchen Gesellschaft zu leisten. Das hatte sie über Tinchen Schiller ganz vergessen.

Sie lugte in den silberigen Wipfel hinauf. »Piccola,« rief sie, »Mies – Mies – Mies.« Aber kein Miau antwortete. Kein weißes Fell lugte aus den Silberblättchen. Piccola war verschwunden.

»Um's Himmels willen, wo kann mein Kätzchen nur hingekommen sein?« Schwer fiel Suse ihre mangelnde Sorgfalt aufs Herz. »Hast du es nicht gesehen, Tinchen?«

»Nu nä. Es wird schon nach Haus gelaufen sein. Katzen finden immer wieder heime.«

»Aber es weiß ja noch gar nicht, daß wir im Sternenhaus wohnen«, jammerte Suse.

»Im Sternenhaus wohnste? Du, da hast es aber scheene. Da war meine Mutter zum Reinemachen«, meinte Tinchen Schiller anerkennend.

Was – eine Verwandte von Schiller hatte bei ihnen die Wohnung reingemacht? Aber Suse hatte augenblicklich andere Sorgen – Piccola, ihre kleine Mieze. Auf der Pappel saß sie nicht mehr, soviel stand fest. Unbemerkt mußte das Kätzchen, während ihre kleine Herrin mit Tinchen Schiller plauderte, vom Baum gesprungen sein. Wo war sie nur hingekommen?

Wenn sie die Anhöhe hinuntergelaufen war, dort unten floß die Saale. Piccola war noch so unerfahren, wie leicht konnte ihr etwas zustoßen.

Schluchzend machte sich Suse auf den Weg in ihr neues Haus. Tinchen blieb ganz selbstverständlich an ihrer Seite. Das war ein schlechter Anfang.

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.