Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Elizabeth Barrett-Browning >

Portugiesische Sonette

Elizabeth Barrett-Browning: Portugiesische Sonette - Kapitel 20
Quellenangabe
typepoem
authorElizabeth Barrett-Browning
titlePortugiesische Sonette
publisherGeorg D. W. Callwey
printrunZweite Auflage
year1912
translatorHans Böhm
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150627
projectid535789c6
Schließen

Navigation:

18.

Nie gab ich eine Locke meines Haars
Je einem Mann, bloß dir, Geliebter, diese,
Die ich nachdenklich über meine Finger
Nun ringle bis zur vollen braunen Länge
Und sag: »Nimm sie!«

Mein Jugendtag verging.
Mein Haar tanzt nie mehr zu dem frohen Fuß,
Nie schmück ich's mehr mit Rosen oder Myrthen,
Wie Mädchen tun. Nur auf zwei blassen Wangen
Kann es die Tränenspuren nun beschatten,
Schon lang gewohnt, am Haupt herabzuhangen,
Das sich in Leiden auf die Seite neigt.

Ich glaubte, erst die Totenschere nähme
Die Locke, doch die Liebe ist im Recht:
Nimm du sie! – und du findest rein darauf
Nach allen diesen Jahren noch den Kuß,
Den meine Mutter hier ließ, als sie starb.

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.