Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Carlo Collodi >

Pinocchio - Die Geschichte vom hölzernen Bengele

Carlo Collodi: Pinocchio - Die Geschichte vom hölzernen Bengele - Kapitel 19
Quellenangabe
pfad/collodi/pinocchi/pinocchi.xml
typefairy
authorCarlo Collodi
titlePinocchio - Die Geschichte vom hölzernen Bengele
publisherHerder u. Co. G.m.b.H. Verlagsbuchhandlung
printrunEinundzwanzigste bis vierundzwanzigste Auflage 46.-56. Tausend
editorAnton Grumann
year1925
translatorAnton Grumann
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorGerd Bouillon
senderwww.gaga.net
created20110000
projectidbc8dc177
Schließen

Navigation:

Siebzehntes Stück.

Die Totengräber. – Das Lügen und die lange Nase.

Die drei Ärzte gingen. Bengele atmete schnell und kurz und sein Gesicht war glühend heiß; er hatte ein gefährliches Fieber.

Liebevoll trat die Fee zu ihm heran, legte ihm die Hand auf die Stirne und sprach:

»Armes, krankes Hampelchen, ich will dich wieder gesund machen.«

Sie holte aus einem goldenen Schränkchen ein weißes Pulver, löste es in einem Glase Wasser auf und reichte es Bengele mit den Worten:

»Trinke dieses Wasser, und morgen bist du wieder wohl.«

»Ist es bitter?«

»Ja, aber es tut dir gut!«

»Bittere Sachen mag ich nicht.«

»Folge mir doch und trinke!«

»Ich kann aber bittere Getränke nicht ertragen.«

»Trinke es nur! Dann gebe ich dir gleich ein Stück Zucker, daß du einen süßen Mund bekommst.«

»Wo ist der Zucker?«

»Da!« sagte die Fee und zeigte eine goldene Zuckerdose.

»Ich will erst den Zucker, dann trinke ich auch das bittere Zeug da.«

»Versprichst du's mir?«

»Ja!«

Die Fee gab ihm den Zucker; Bengele zerbiß und schluckte ihn in einem Atemzuge, leckte sich die Lippen ab und meinte:

»Wenn Zucker eine Medizin wäre, möchte ich ganz gerne krank sein.«

»Trinke jetzt das bißchen Wasser und halte dein Versprechen!«

Mit Widerwillen nahm Bengele das Glas in die Hand und fing an daran zu riechen; er setzte es an die Lippen, aber gleich roch er noch einmal und sagte:

»Nein! Es ist zu bitter, viel zu bitter; ich kann es nicht trinken.«

»Das weißt du doch gar nicht; du hast es ja noch nicht einmal versucht.«

»Ich merke es doch! Ich habe es gerochen! – Erst noch ein Stück Zucker, dann will ich's trinken.«

Mit der Liebe einer geduldigen Mutter steckte ihm die Fee ein zweites Stück Zucker in den Mund und reichte ihm wieder das Glas.

Da rückte der Hampel im Bett hin und her und sagte: »So geht es nicht, so kann ich nicht trinken.«

»Warum denn nicht?«

»Die Federdecke auf den Füßen ist mir zu schwer!«

Da nahm die Fee die Decke weg.

»Ich kann doch nicht trinken.«

»Was behagt dir sonst nicht?«

»Die Zimmertür ist halb auf; das kann ich nicht ertragen.«

Da ging die Fee und schloß die Tür.

Jetzt fing Bengele laut an zu schluchzen, und zwischen den Schluchzern grollte er:

»Ho! ho! ... überhaupt! ... ho! ho! das bittere Zeug, ho! ho! ho! ... das trink' ich nicht, ho! nein, nein, nein! ho! ho! ho!« ...

»Liebes Kind, es wird dich reuen!«

»Mir ist alles gleich!«

»Mit deinem Fieber mußt du in ein paar Stunden sterben.«

»Ist mir auch gleich.«

»Hast du keine Angst vor dem Sterben?«

»Ich! Angst? – Lieber sterben, als diese schlechte Medizin trinken.« –

Leise ging die Tür auf. Vier schwarze Hasen kamen und trugen einen kleinen Sarg herein.

»Was wollt ihr hier?« rief Bengele und setzte sich voller Schrecken im Bette auf.

»Wir wollen dich mitnehmen«, sagte der größte von den schwarzen Hasen.

»Mitnehmen? – Ich bin ja noch gar nicht tot.« –

»Noch ein paar Minuten, und du wirst es sein! Denn du hast die Medizin nicht getrunken, die dir das Fieber nehmen sollte.«

»Liebe, liebe Fee!« flehte Bengele, »o gib mir schnell das Glas! Schnell! – ums Himmels willen! – Schnell! Ich will nicht sterben! Nein! – nicht sterben!«

Mit beiden Händen nahm er das Glas und trank es auf einen Zug leer.

»Ein anderes Mal!« sagte der größte Hase. »Heute sind wir umsonst gekommen.« Sie drehten sich mit ihrem Sarge um und gingen brummend und schimpfend zur Tür hinaus.

Nach wenigen Minuten sprang Bengele aus dem Bett und war gesund. Die Hampelmänner werden nämlich selten krank und sehr rasch wieder gesund.

Als die Fee ihn im Zimmer herumspringen sah so lustig und froh wie ein junges Geislein, sagte sie:

»Meine Medizin hat dir also doch gut getan?«

»Und wie! – Sie hat mich wieder lebendig gemacht.«

»Warum konntest du dich dann so lange bitten lassen, bis du sie getrunken hast?«

»Das machen alle Kinder so, weil sie vor der Medizin mehr Angst haben als vor der Krankheit.«

»Schämt euch, ihr dummen Kinder! – Ihr solltet bedenken, daß eine bittere Medizin die Krankheit nimmt und vor dem Sterben bewahrt.«

»Ja, ja! Ein anderes Mal laß ich mich nicht mehr bitten; ich werde schon an die schwarzen Hasen denken ... dann nehme ich gleich das Glas und – drunten ist schon die Medizin!«

»Komm jetzt ein wenig her zu mir und erzähle, wie du unter die Räuber geraten bist.«

Bengele fing an:

»Es war so. Der Direktor Feuerschlund gab mir fünf Goldstücke und sagte: ›Da! bring das deinem Vater!‹ Aber auf der Straße habe ich den Fuchs und die Katze getroffen; es sind zwei gute Leutchen. – Sie haben zu mir gesagt: ›Willst du, daß diese fünf Stücke tausend oder zweitausend werden? Geh mit uns, wir führen dich aufs Wunderfeld!‹ – Da habe ich gesagt: ›Ich gehe mit.‹ Und sie sagten: ›Wir wollen im »Geleimten Vogel« einkehren; um Mitternacht gehen wir weiter.‹ Als ich erwachte, waren sie nicht mehr da, weil sie schon fort waren. Dann lief ich die ganze Nacht; es war stockdunkel. Auf der Straße traf ich zwei Räuber in schwarzen Säcken. Sie schrien: ›Das Geld heraus!‹ – ›Ich habe keines in der Tasche‹, habe ich gesagt, weil ich es in den Mund gesteckt hatte. Da wollte mir einer von den Räubern das Messer in den Mund stecken; aber ich habe ihm die Hand abgebissen. Als ich sie wegspuckte, war es eine haarige Pfote. Dann rannten die Räuber mir nach. Ich lief, was ich laufen konnte; aber sie bekamen mich doch und hängten mich an den Baum im Wäldchen. Dann gingen sie fort und sagten: ›Morgen, wenn wir wieder kommen, wird er schon das Maul aufhaben, und wir kriegen das Gold!‹«

»Wo hast du jetzt die vier Goldstücke?« fragte die Fee. – »Verloren!« log Bengele. Er hatte sie nämlich in der Tasche.

Kaum war die Lüge gesagt, da wuchs seine lange Nase und ward zwei Finger länger.

»Wo hast du sie verloren?«

»Im Wäldchen!«

Bei dieser zweiten Lüge wuchs die Nase noch mehr. – »Wenn du sie im Wäldchen verloren hast, können wir sie gleich suchen. Alles, was man in diesem Wäldchen verliert, findet man sicher wieder.«

»Richtig! – Nun fällt es mir ein«, log der Hampel darauf los, »ich habe sie nicht verloren, sondern unvermerkt mit der Medizin hinuntergeschluckt.«

Bei dieser dritten Lüge wurde die Nase so lang, daß Bengele sich nicht mehr im Zimmer umdrehen konnte. Überall stieß er mit der Nase an: am Bett, am Fenster, an der Wand, an der Türe. Ein Glück, daß die Fee sich in acht nahm, sonst hätte er ihr mit der Nasenspitze ein Auge ausgestochen. Die Nase wuchs immer weiter; Bengele machte ein so drollig dummes Gesicht, daß die Fee laut lachen mußte. Ängstlich fragte der Hampelmann:

»Warum lachst du?«

»Über deine Lügnerei.«

»Weißt du, daß ich gelogen habe?«

»Jawohl, mein Freund, die Lügen erkennt man gleich. Alle haben kurze Beine und die meisten dazu noch eine lange Nase. – Deine gehören zu dieser Sorte.« –

Bengele wäre am liebsten vor Scham in ein Mausloch gekrochen. Er wollte davonlaufen, aber er kam mit seiner Lügennase nicht mehr zur Tür hinaus.

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.