Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Honoré de Balzac >

Physiologie des Alltagslebens

Honoré de Balzac: Physiologie des Alltagslebens - Kapitel 15
Quellenangabe
pfad/balzac/alltagsl/alltagsl.xml
typeessay
authorHonore de Balzac
titlePhysiologie des Alltagslebens
publisherGeorg Müller
editorW. Fred
year1912
translatorFranz Blei
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20121126
modified20171128
projectide5219d1f
Schließen

Navigation:

XII. Der Vorstadt-Rentier

Diese Varietät rekrutiert sich aus besseren Arbeiterkreisen oder sparsamen Werkführern, die sich von der Handwerkerbluse und der Sammethose zum kastanienbraunen Gehrock und dem blauen Beinkleid hinaufgearbeitet haben, nicht mehr zum »marchand de vin« gehen und bei ihren Spaziergängen über das Tor von Saint-Denis nicht hinauskommen. Dieser Rentier verhält sich ruhig, tut gar nichts, er vegetiert, ist am Leben, das ist alles; er spielt Kegel oder sieht beim Kegelspielen zu.

Armes Gefäss, aus dem nie ein Verbrechen emporsteigt, dessen Tugenden unbekannt und oft wahrhaft erhaben sind! Berufsgattung, aus der Sterne seine schöne Figur des Onkel Tobias geschnitzt hat und der ich meine Birotteau's entnahm, Dich verlasse ich mit wahrhaftem Bedauern.

Daumier

Teurer Rentier, der Du diese Monographie liest, wenn Du sie liest, bereite Dich auf den Schicksalsschlag vor, der Dir bevorsteht: die Einziehung Deiner fünf Prozent konsolidierter Rente, dieses letzten Drittels des Vermögens des Rentiers, das schon vom Abbé Terray auf die Hälfte reduziert worden ist und das die Kammern mit um so grösserer Leichtigkeit noch verringern werden, weil ein gesetzlicher Verrat, der von tausend Personen begangen wird, das Gewissen keiner einzigen belastet. Umsonst hast Du während der letzten dreissig Jahre auf den abwechselnd republikanischen, kaiserlichen und königlichen Affichen des Schatzamtes die Worte gelesen: »Unantastbare Rente«. Es war nur ein Spiel mit Worten, und Du armes soziales Schaf wirst im Jahre 1848 geschoren werden, wie Du in den Jahren 1690 und 1750 geschoren worden bist. Weisst Du auch warum? Vielleicht werde ich Dein einziger Verteidiger sein. Wer in Frankreich den Schwachen zu schützen versucht, erntet höchst lapidare Beschimpfungen. Man liebt hier zu sehr einen guten Spass, das einzige Feuerwerk, das Dir entgeht, und keiner wird Dich also bedauern. Wenn man Dir ein Viertel Deiner Rente amputiert haben wird, wird Dein geliebtes Paris Dir ins Gesicht lachen, es wird die Stifte der Karrikaturisten auf Dich loslassen, es wird Dir Couplets als De profundis singen. Zum guten Ende wird Dein Sarg gezimmert werden aus vier Brettern, auf denen kalauernde Lithographien stehen.

1840.

 << Kapitel 14  Kapitel 16 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.